... und deshalb finde ich das gut!

Wladimir Klitschko beendet nach Sport Bild-Informationen seine Karriere. Seinen letzten Kampf bestritt der 41-Jährige am 29. April gegen Anthony Joshua – und ging in der elften Runde K.o.

Jetzt ist klar: Klitschko verzichtet auf die Revanche und kehrt nicht mehr in den Ring zurück! Dabei hätten ihm seine Fans die Rückeroberung des WM-Gürtels so sehr gewünscht. Stattdessen tritt Klitschko jetzt als entthronte Boxlegende zurück.

„Ich habe mir nach meinem letzten Kampf gegen Anthony Joshua bewusst genügend Zeit zur Entscheidungsfindung genommen. Ich habe als Amateur und Profi alles erreicht und kann jetzt gesund und zufrieden die spannende Karriere nach der Karriere angehen“, sagt Klitschko.

Klitschko blickt auf eine einzigartige Karriere zurück. In 69 Kämpfen ging er 64 mal als Sieger aus dem Ring, schickte dabei 54 seiner Gegner auf die Bretter. Zwischen 2000 und 2003 und von 2006 bis 2015 war er Schwergewichts-Weltmeister. Vor seiner Profikarriere gewann er 1996 Olympia-Gold.

Bei seinen Fans wird Klitschko als Box-Legende in Erinnerung bleiben.

Kritiker werden sich über diese Nachricht freuen: Klitschko habe zu taktisch geboxt, zu selten ein Spektakel abgeliefert und sei ohnehin nur dadurch so lange Weltmeister gewesen, weil das Schwergewichtsboxen in der Klitschko-Zeit keine Typen wie Michael Tyson, Lennox Lewis oder Evander Holyfield mehr hatte.

Meiner Meinung nach haben die Kritiker zumindest in einem Punkt recht. Die Klitschko-Kämpfe waren selten spannend. Ich habe mir früher mitten in der Nacht den Wecker gestellt, um Kämpfe wie Holyfield gegen Tyson oder Vladimir Klitschko gegen Lennox Lewis zu sehen. Das waren epische Schlachten, ausgeglichene Gigantentreffen!

Diese Begeisterung für den Boxsport habe ich in der Blütezeit Wladimir Klitschkos verloren. Dafür waren die Kämpfe zu vorhersehbar und – ja – langweilig.

ABER: Klitschko kann nichts dafür, dass die meisten seiner Gegner keine sonderlich große Herausforderung waren. Und dass er auch anders kann, zeigte er bei seinem letzten Auftritt: Der Kampf gegen Joshua war einer der besten der letzten Jahre – und erinnerte mich an die guten alten Boxzeiten. In Runde sechs schickte Klitschko den Briten auf die Bretter, war dem WM-Gürtel nahe. Dann schlug Joshua zurück, schickte Klitschko auf die Bretter – und in die Rente.

Schade eigentlich – dieser Rückkampf war einer der wenigen, auf den ich mich gefreut hätte.

Quelle: Noizz.de