"Mein Handy hat fast den Geist aufgegeben!"

Das Internet ist sich einig: Justin Timberlakes Halftime-Show war ein Flop. Top war hingegen jener Teenie, der ein Selfie mit dem Superstar ergatterte – während alle anderen um ihn herum zu "Can't Stop The Feeling" tanten!

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Natürlich fragten sich alle sofort: Wer ist der glückliche Knirps, der sich lieber um ein Selfie kümmerte, als mit Justin zu tanzen?

Und natürlich ließ die Antwort nicht lange auf sich warten – das Internet kümmerte sich augenblicklich darum.

Der Junge heißt Ryan McKenna, ist 13 Jahre alt und geht auf die 7. Klasse der Derby Academy in Hingham, Massachusetts.

Falls du das Ganze verpasst hast, rekapitulieren wir es noch mal für dich. Also: Was war passiert?

Während andere sich freuten, dass Justin Timberlake an ihnen vorbeitanzte, konzentrierte sich Ryan sich voll auf sein Smartphone. Er filmte den Superstar zuerst nur, wurde sich dann aber seiner einzigartigen Chance gewahr und wechselte vom Video- in den Fotomodus. Offenbar hatte er dabei Anlaufschwierigkeiten ...

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Dann kam Justin, und Ryan war an der Reihe. Man fiebert richtig mit ihm mit, hofft, dass er's nicht verkackt, dass er den richtigen Knopf findet, nicht verwackelt, das Handy nicht vor lauter Nervosität aus Versehen ausschaltet. Denn jeder, der schon mal ein Selfie mit einem geschäftigen Star gemacht hat, weiß: Manchmal hat man nur wenige Sekunden Zeit. Und maximal zwei, drei Versuche.

Und so war's auch. Denn natürlich blieb Justin Timberlake nicht eine ganze Minute bei Ryan stehen – er hatte ja noch was anderes zu tun, an jenem Abend. Aber trotzdem blieb er verhältnismäßig lang bei Ryan – vielleicht sah der Vollprofi, dass der Teenie nicht so recht zu Pötte kam.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Und was macht der Teenie, während Superstar Justin noch neben ihm steht und das ganze Stadion rockt? Er kümmert sich um sein Selfie, tippt auf seinem Smartphone rum, schickt es seinen Freunden. Komplett unbeeindruckt beziehungsweise desinteressiert von dem, was gerade neben und um ihn herum passiert:

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Und so reagierte die Twittergemeinde:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Und der Junge? Wie erlebte er den Hype?

Gegenüber der TwinCities Pioneer Press sagte Ryan: "Mein Handy hat fast den Geist aufgegeben. Ich habe so viele Benachrichtigungen bekommen. 36 Snapchats, 21 Direktnachrichten und mehr als 150 Follower-Anfragen auf Instagram!"

Mit einer Karriere als Influencer wird es wohl eher nichts, ein Internetstar ist der 13-Jährige trotzdem geworden – und wenn nur für 24 Stunden.