Eine Wissenschaftlerin hat Tricks mit der Skatelegende analysiert.

Selbst Menschen, die sich nicht für Skateboarding interessieren, bleibt gerne mal die Luft weg, wenn sie über Videos von Rodney Mullen stolpern: Kaum ein Skater hat den Sport so nachhaltig geprägt wie der US-Amerikaner. Die meisten Tricks, die jeder Skater tagtäglich in irgendeinem Park auf der Welt übt, beherrscht Mullen ohne Probleme (genauso wie noch dutzende weitere Moves, die vermutlich kein anderer Mensch jemals nachmachen wird).

Das liegt nicht nur daran, dass Mullen seit Ende der Siebziger auf dem Rollbrett steht. Einen Großteil der Tricks, die die Skateboardwelt bestimmen, hat Mullen erfunden.

Inzwischen ist er 51 Jahre alt, aber immer noch eine absolute Ausnahmeerscheinung. Das hat inzwischen auch die Wissenschaft bemerkt: Für den YouTube-Channel „Physics Girl“ traf die Wissenschaftlerin Dianna Cowern Mullen, um mit ihm über seine Tricks zu sprechen.

Hauptsächlich geht es darum, warum der „Impossible“ auch aus wissenschaftlicher Perspektive seinen Namen absolut verdient hat. Klar, dass Mullen den Tricks selbst erfunden hat. Obwohl er beteuert, dass er für den Namen nicht verantwortlich war.

Quelle: Noizz.de