Die Amerikanerin trollt Sportler sonst eher.

Mia Khalifa erreichte im Matratzensport Bekanntheit. Seitdem der Pornhub-Star den Sex-Filmchen abgeschworen hat, widmet sie sich aber umso mehr den richtigen Leibesübungen. Die 25-Jährige ist leidenschaftlicher Fan aller Sportteams aus der amerikanischen Hauptstadt Washington, verfolgt aber auch andere größere Events. Wie ein anderer Herr in D.C. kann sie nicht einfach nur zuschauen, sondern muss ihre Gedanken zu immer sofort twittern.

In der Regel versucht die gebürtige Libanesin Sportler, die sie nicht mag, zu trollen. Umso erstaunlicher war die Nachricht, die sie Champions-League-Pechvogel Loris Karius nach seinen beiden Patzern zukommen ließ. Auf Instagram postete sie ein Bild vom Torhüter und kommentierte es mit den Worten: „Lächle weiter. Es ist menschlich, Fehler zu machen.“

Auf dem Profil des Deutschen schrieb sie unter einen Post: „Ist er etwa der Preis? Weil.......“ Die wohl auf sein Aussehen bezogene Aussage überrascht insofern, dass Khalifa andere Sportler, die sich für sie und ihren Körper interessieren, gerne auflaufen lässt. Mehrfach twitterte sie beispielsweise Direktnachrichten, die Nachwuchs-Quarterback Chad Kelly an sie schickte. Der gab auch nach Sprüchen wie „Du bist nicht in meiner Liga“ nicht Ruhe. Dumm nur, dass er in der NFL Draft erst an letzter Stelle ausgewählt wurde und Khalifa damit bestätigt wurde.

Im Porno-Business war sie nämlich ganz klar Königsklasse. Mit 1,5 Millionen Suchanfragen stieg sie 2014 zur beliebtesten Darstellerin auf PornHub auf. Bei den AVN Awards nominierte man sie 2016 in der Kategorie „Best Boobs“. Die weiß sie auch heute noch einzusetzen. Im vergangenen Jahr machte sie sich über die Größe von Basketballer Isaiah Thomas lustig, indem sie twitterte: „Jo, Isaiah Thomas, ich lasse dich meine Brüste anfassen, wenn du an sie rankommst.“

Loris Karius mag nicht um Mitleid einer ehemaligen Pornodarstellerin gebeten haben. Er sollte jedoch froh sein, dass Khalifa nicht aus einem anderen Grund über ihn getwittert hat.

Quelle: Noizz.de