Ihre Personal-Trainerin verteidigt Kims Met-Gala-Outfit auf Instagram.

Kim Kardashians Body ist die Zusammenfassung des heutigen Schönheitsideals: Schmale Taille und gaaanz viiiel Booty. Dieses Image hat Kim über die Jahre perfektioniert. Scheu, ihren Körper zu zeigen, ist sie auch nicht. So kam sie zur diesjährigen Met-Gala in einem Outfit, bei dem ein beigefarbener, mit Kristallen besetzter Stoff hauteng ihre Kurven betonte.

Ein Großteil des Internets war daraufhin der Meinung, sich darüber das Maul zerreißen zu müssen, da das Outfit ein "unrealistisches" und "ungesundes" Körper-Ideal bewerben würde. Doch das ist so nicht fair.

>> Die 14 besten Met-Gala-Momente - von Nicki Minajs Mega-Schleppe bis zu Jared Letos Zombie-Auftritt

Denn eigentlich ist es doch genauso schlimm, den Körper eines Menschen zu kritisieren, wenn er "zu schön" ist, anstatt "zu dick".

Dazu äußerte sich jetzt auch Kim Kardashians Personal-Trainerin Melissa Alcantara. In ihrer Instagram-Story verteidigt sie Kims Körper und betont, wie viel Arbeit dahintersteckt, so auszusehen.

"Kim trainiert sechs Tage die Woche, steht früh auf und ist verdammt ehrgeizig!"

Sie erzählt, dass sie sie jeden Tag sehen würde und die Arbeit, die Kim in ihren Körper steckt, bewundernswert fände. Die Message teilte Kim ebenfalls in ihrer Instagram-Story.

Das teilte Kim Kardashians Personal Trainerin in ihrer Instagram-Story. Foto: Instagram / Melissa Alcantara

Vielleicht sollten wir alle einmal darüber nachdenken, dass unsere Urteile andere Menschen verletzen könnten. Der Körper eines Menschen ist ein Produkt der Umstände, in der dieser Mensch lebt. Und bevor wir diese Umstände haargenau kennen, sollten wir die Klappe halten, wenn wir nichts Nettes zu sagen haben. Und danach auch – denn niemand ist in der Position, einen anderen Körper irgendwie zu bewerten

>> Body Positivity ist Bullshit – trotzdem hat es mein Leben verändert

Quelle: Noizz.de