Wieso schauen sich das so viele Leute an?

Crossover-Kämpfe sind keine Erfindung der letzten Jahre. Die grundsätzliche Idee dahinter ist auch total spannend: Wie schlagen sich zwei Kämpfer im Duell, die in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antreten? Auf YouTube findet man etliche solcher Duelle aus den letzten Jahrzehnten. Shaolin Kung-Fu vs. Karate. Wrestling vs. Boxen. Tae-Kwon-Do vs. Kickboxen. Ein bisschen erinnert das an Gladiatorenkämpfe des antiken Roms: Bär gegen Mensch. Schwert gegen Peitsche.

Sicher ein primitives Vergnügen, aber aus Unterhaltungsperspektive total einleuchtend: Solche Kämpfe sind megaspannend, weil man im Vorfeld einfach keine Vorstellung davon hat, wie sie in Wirklichkeit verlaufen werden.

Im Vergleich dazu das absolut langweilige und vorhersehbare Duell zwischen dem Boxer Floyd Mayweather und dem Kickboxer Tenshin Nasukawa, die gegeneinander in der Disziplin Boxen angetreten sind. Natürlich gewinnt da der eigentliche Boxer! Als würde man einen Handballprofi und einen Fußballprofi nehmen und diese gegeneinander Fußball spielen lassen. Wie langweilig kann ein Duell sein?!

>> Fußball-Wunderkind aus Indien ist in Wahrheit gar nicht 16

Das Gleiche bei McGregor gegen Mayweather

Wie sollte McGregor auch nur den Hauch einer Chance haben, wenn es ums Boxen geht? Hat er einfach nicht und hatte er auch einfach nicht.

Jetzt hat McGregor ebenfalls Interesse an einem Kampf gegen den Japaner Tenshin angemeldet und diesen via Twitter herausgefordert. Tenshin, der sich bisher aufgeschlossen zeigt, verlangt aber von Gregor, dass sich dieser auf seine Gewichtsklasse herunter hungere und sich beide in seiner Disziplin, dem Kickboxen duellieren. Unabhängig vom Gewicht: Werden die beiden gegeneinander kickboxen, gewinnt Tenshin. Sollten sie sich im MMA messen, McGregor. So einfach ist das. So langweilig ist das. Wann hört das endlich auf?

>> Sexismus beim Ballon d'Or: Können Sie twerken, Frau Weltfußballerin?

Quelle: Noizz.de