Eine Trainingsstunde kostet bis zu 65 Euro.

Wem der eigene Fitness-Trainer zu ehrgeizig, großkotzig oder einfach zu fit ist, sollte vielleicht nach Japan auswandern. Genauer gesagt: nach Tokio. Dort sind die Trainerinnen als Hausmädchen verkleidet!

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die so genannten Maids sind nicht nur eine simple Motivationshilfe. Sie korrigieren auch die Körperhaltung und achten auf die korrekte Ausführung der Übungen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Oder sie reichen die passenden Gewichte an.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Entstanden ist das „Maid Gym Project“ mit Hilfe von Crowdfunding. Mit diesem Video warb das Projekt um Unterstützer:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Und es lief besser als gedacht. Mehr als das Doppelte der geplanten 700.000 Yen (ca. 5.900 Euro) brachte das Crowdfunding ein. Eine Trainingsstunde mit den Mädchen kann bis zu 65 Euro kosten.

Die Japaner haben ein Faible für Hausmädchen, bereits seit Anfang der Nullerjahre existieren zahlreiche „Maid-Cafes“, wo die Mädchen mit Schürze den Kaffee servieren.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de