Und das nur, weil er kein Französisch kann.

Dass die Franzosen ganz besonders stolz auf ihre Sprache sind, dürfte bekannt sein: Bis heute hat die Grande Nation die europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen nicht ratifiziert. Auch Englisch wird selbst in Paris nicht überall verstanden. In Frankreich spricht man gefälligst Français!

Das gilt natürlich auch für die Pressekonferenz der französischen Nationalmannschaft bei der WM in Russland. Nun ist allerdings nicht jeder Journalist, der eine Frage hat, auch des Französischen mächtig, zum Beispiel der Reporter Pedro Morata des spanischen Radiosenders Cadena SER.

Da wir aber im 21. Jahrhundert leben, nahm sich Morata schlicht und einfach sein Handy in die Hand und ließ Google Translate die Drecksarbeit für ihn erledigen:

Der Pressesprecher der Nationalelf nahm das allerdings nicht mit Humor: Stattdessen blieb die Frage unbeantwortet und Morata hatte erst einmal Feierabend.

Das könnte auch mit dem sensiblen Inhalt zu tun gehabt haben: Morata wollte sich nach Wechselgerüchten um Antoine Griezmann erkundigen. Der 27-jährige Stürmer spielt zwar noch für Atlético Madrid, wird aber nächste Saison vielleicht zum FC Barcelona wechseln. Laut eigener Aussage hat er sich bereits fest entschieden. Wofür, verschweigt er jedoch, zumindest solange die WM läuft.

Übrigens: Antoine Griezmann spricht fließend Spanisch. Es hätte also alles auch ohne Google klappen können...

Quelle: Noizz.de