So eine Weltmeisterschaft wird es noch nie gegeben haben.

Kurz vor der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft haben sich alle Mitgliedsverbände der FIFA versammelt um festzulegen, wer das Megaereignis in acht Jahren veranstalten wird. Nun wurde entschieden: Erstmals wird eine Weltmeisterschaft gleich in drei Ländern stattfinden. Die Fußball-WM 2026 wird in den USA, Mexiko und Kanada ausgetragen.

Mit 134 zu 65 Stimmen, also gut 67 Prozent, setzte sich das Länderkollektiv namens „United26“ gegen den Underdog Marokko durch. Das nordafrikanische Land hatte zuvor noch vergeblich versucht, die von den USA regierten Länder Puerto Rico, die amerikanischen Jungferninseln und Amerikanisch-Samoa von der Abstimmung auszuschließen.

In den USA findet somit zum zweiten Mal nach 1994 eine WM statt, Mexiko veranstaltet bereits zum dritten Mal die Meisterschaft und Kanada wird erstmals Gastgeber. Marokko scheitert bereits zum fünften Mal an der Nominierung. Zudem bleibt Südafrika weiterhin das einzige afrikanische Land, das eine WM ausgetragen hat.

Auch der DFB hat für „United26“ gestimmt. „Wegen des neuen Formats eines WM-Turniers mit 48 Mannschaften haben es kleinere Länder ohne umfangreiche Stadionkapazitäten schwerer, erfolgreich als Ausrichter anzutreten“, sagte Verbandschef Reinhard Grindel zum deutschen Votum. Der DFB kritisierte zudem Donald Trump deutlich für seine Einmischung in den Wahlkampf. Der US-Präsident hatte Ländern, die nicht für den amerikanischen Dreierbund, mit politischen Konsequenzen gedroht.

Zudem wird die Meisterschaft noch größer: Es werden 48 Länder teilnehmen – somit wird es 80 statt derzeit 64 Partien geben. 32 Länder werden die erste K.O.-Runde erreichen.

Quelle: Noizz.de