Spoiler: Abgesehen von viel Kohle haben alle noch etwas gemeinsam.

Wie jedes Jahr hat das Wirtschaftsmagazin Forbes eine Liste mit den bestverdienenden Sportlern der Welt veröffentlicht. Gewertet wurden dabei jeweils die Einnahmen der Sportler im gesamten Jahr 2017. Wir stellen euch die Topverdiener vor.

#5 Neymar / Paris St. Germain

Letztes Jahr noch nicht in den Top Ten, diesmal gleich auf Platz fünf: Der Wechsel des Brasilianers von Barcelona zu Paris St. Germain hat sich vielleicht noch nicht sportlich ausgezahlt, aber dafür finanziell. 220 Millionen Euro Ablöse kostete der Stürmer, in die eigene Tasche wanderten im vergangenen Jahr inklusive Werbedeals 90 Millionen Dollar.

#4 Conor McGregor / Mixed Martial Arts

Der Ire hat einen steilen Aufstieg hinter sich und ist ebenfalls neu in den Top Ten: Als MMA-Kämpfer schon längst ein Superstar, hat der Cagefighter sich mit einem einzigen Kampf in ganz neue Sphären katapultiert, der ihm allein 75 seiner insgesamt 99 Millionen Dollar Einnahmen bescherte.

#3 Cristiano Ronaldo / Real Madrid

In den vergangenen zwei Jahren noch an der Spitze, reicht es 2018 nur für den dritten Platz. Dabei konnte der Portugiese seine Einnahmen kontinuierlich steigern: Von 88 Millionen (2016) über 93 Millionen (2017) stehen für den 33-Jährigen im vergangenen Jahr 108 Millionen Dollar auf der Habenseite. Ob ihn den dritten Platz wurmt? Gut möglich bei dem Riesenego des Madrilenen, der mal wieder mit einem Abgang bei Real spielt. In der Regel endete dieses Spielchen immer mit einer fetten Gehaltserhöhung für ihn.

#2 Lionel Messi / FC Barcelona

Von Platz drei ging es für den Argentinier in dem Ranking einen Platz nach oben. 111 Millionen Dollar hätten in den vergangenen Jahren fast immer für den ersten Platz gereicht. Allerdings muss die gesamte Sportwelt vor dem haushohen Sieger in diesem Jahr kapitulieren.

#1 Floyd Mayweather Jr. / Boxen

Kein Sportler kam auch nur annähernd in die Sphären des Profiboxers: Unglaubliche 285 Millionen Dollar nahm Mayweather im vergangenen Jahr ein. Nach zwei Jahren Abwesenheit in den Topcharts schaffte er aus dem Stand wieder den Sprung an die Spitze – wie schon 2015, 2014 oder 2012. Mayweather profitierte finanziell noch mehr von dem Megakampf, den auch sein Kontrahent Connor McGregor in die Top Five brachte. Damit schrammte der Boxer an der Rekordsumme allerdings "knapp" vorbei. Das dürfte Mayweather aber nicht jucken: Den Bestwert von 300 Millionen Dollar nahm er 2015 selbst ein. Nicht umsonst trägt der Amerikaner schon länger den Spitznamen "Money".

Ein Deutscher schaffte es übrigens auch in die Liste

Formel 1-Pilot Sebastian Vettel landete mit 42,3 Millionen Dollar auf Platz 18. Damit sind die Deutschen aber immer noch häufiger repräsentiert als Frauen: Denn unter den Top 100 steht in diesem Jahr keine einzige Sportlerin. In den vergangenen Jahren waren immerhin die Tennisspielerinnen Serena Williams und Maria Scharapowa vertreten. Williams pausierte aufgrund der Geburt ihres ersten Kindes einen Großteil des vergangenen Jahres, während Scharapowa nach einem positiven Dopingtest bis zum vergangenen April eine 15-monatige Dopingsperre absetzen musste.

Quelle: Noizz.de