Das „nä?“ hat er sich mittlerweile abgewöhnt ...

Heute Abend spielt der Kult-Stürmer zum letzten Mal für die deutsche Fußballnationalmannschaft – im Länderspielklassiker gegen England (20.45 Uhr, ARD). Es fühlt sich an wie ein Abschied vom Fußball, obwohl Poldi ja noch in Istanbul aktiv ist und bald im japanischen Kobe auf dem Platz stehen wird.

Aber irgendwie verbinden wir mit ihm die Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland, die schwarz-rot-goldenen Fahnen, die nicht jeder mochte, die aber plötzlich wieder da waren, Schweini, das Sommermärchen.

Poldi war irgendwie immer auch vor allem Nationalmannschafts-Poldi. Und deswegen geht jetzt eine Ära zuende, und alle posten die besten Poldi-Sprüche und sagen ihm Goodbye. Japan ist halt auch ziemlich weit weg – wir werden ihn so schnell nicht wiedersehen.

Am Ende einer Ära ist es immer auch schön, sich noch mal ihren Anfang zu vergegenwärtigen. Und wie ginge das besser als mit Poldis erstem TV-Interview (bei Premiere). Für seine TV-Interviews war er ja bekannt, und sein erstes deutete schon an, wofür er später stehen würde: Kaltschnäuzigkeit, Kölsch, Sätze für die Fußball-Ewigkeit.

Quelle: Noizz.de