Vor Kurzem kamen Vergewaltigungs-Anschuldigungen auf.

Mit einem schnöden Tweet am Dienstag, den 26. März, erklärt der Conor McGregor das Ende seiner Karriere als Mixed Martial Arts Fighter. In seiner Nachricht schreibt er knapp, dass er sich zurückzieht und seinen Kollegen weiterhin alles Gute wünscht.

Die Nachricht hinterließ Unglauben und mehr Fragezeichen als alles andere. Zum einen war bisher die Rede von weiteren Kämpfen, zu denen McGregor antreten sollte. So war der Athlet vor wenigen Tagen noch in Jimmy Fallons Tonight Show zu Gast und erzählte davon, dass er wohl im Juli wieder in den Ring steigen würde.

Zum anderen werden aktuell Missbrauchsvorwürfe gegen den gebürtigen Iren laut. Die New York Times berichtet, dass es in Irland gerade Untersuchungen gibt, nachdem McGregor beschuldigt wird, im Beacon Hotel bei Dublin eine Frau vergewaltigt zu haben. Diese Informationen sind laut der New York Times-Quelle aber nicht bestätigt.

McGregors Sprecherin erklärte gegenüber dem US-Sportsender ESPN nun, dass sie nicht verstehe, warum dieser Vorfall und die Untersuchungen jetzt zur Sprache kommen. Die erste Befragung McGregors zu dem Missbrauchs-Vorwurf sei im Januar gewesen – und habe nichts mit seinem Rücktritt zu tun.

>> Noch ein Vorfall: Conor McGregor rastet aus und wird festgenommen

The Notorious, wie der Sportler auch genannt wird, ist einer der erfolgreichsten und, laut Forbes, bestverdienenden Kämpfer der letzten Jahre. Neben seinen Errungenschaften im Ring, ist McGregor aber auch für seine Ausraster bekannt: Kürzlich wurde er festgenommen, weil er einem Fan das Handy klaute – dieser wollte ein Foto des Stars machen.

Ob McGregor tatsächlich zurücktritt ist nicht eindeutig. Schließlich hatte er bereits vor zwei Jahren seinen Rücktritt angekündigt und nicht durchgezogen. Ob er seine Twitter-Nachricht also nur verfasst hat, um von den Missbrauchsanschuldigungen abzulenken, ist völlig unklar.

>> Schlechte Idee: Typ will MMA-Kämpferin das Handy klauen – und kassiert Prügel

Quelle: Noizz.de