Erst Spanien, dann Deutschland, jetzt Frankreich.

Neben den vielen eher willkürlichen Tierorakeln, die bei jeder WM eingesetzt werden, gibt es eins, auf das man sich einigermaßen verlassen kann: Die FIFA-Spiele von EA Sports.

Vor jeder Weltmeisterschaft simulieren die Macher des Spiels das komplette Turnier und ermitteln so, welches Team der wahrscheinlichste Weltmeister wird.

[Mehr dazu: Warum Pussy Riot das WM-Finale crashte]

Bereits 2010 konnte FIFA den Sieg Spaniens vorhersagen, 2014 gewann Deutschland die Simulation und jetzt war Frankreich dran (NOIZZ berichtete). Zugegeben: Das waren in den jeweiligen Jahren auch die größten Favoriten, doch es hätte natürlich auch anders kommen können.

In der FIFA-Simulation gab es natürlich auch einige Fehler: Finalgegner der Franzosen wäre nicht Kroatien, sondern Deutschland gewesen. Auch Spanien hätte es ins Halbfinale geschafft.

Anderswo war die FIFA-Vorhersage erstaunlich nah am Turnierverlauf: Die Franzosen setzten sich im Achtelfinale gegen Argentinien und im Viertelfinale gegen Uruguay durch, nachdem die wiederum die Portugiesen geschlagen hatten. Außerdem verlor Brasilien im Viertelfinale gegen Belgien und Dänemark im Achtelfinale gegen Kroatien.

NOIZZ lag mit seiner Prognose übrigens nur ganz knapp daneben ;)

Quelle: Noizz.de