Blöde Zufälle gibt es immer?

Wenn du die achte und letzte Staffel noch nicht gesehen hast, solltest du nicht weiterlesen.

"Game of Thrones" hat alleine bei den Nominierungen der Emmys schon abgeräumt: 32 Mal hat es die Erfolgsserie auf die Liste der Auszeichnungen geschafft. Deshalb wurde jetzt auch das Drehbuch der letzten Folge "The Iron Throne" auf der Emmy-Website gepostet – es klärt zwar nicht alle Fragen, aber doch ein paar.

Unter anderem wieso Drogon, Daenerys Targaryens Drache, Jon Schnee nicht getötet hat, nachdem er Daenerys umbrachte. Stattdessen hat er nämlich den eisernen Thron geschmolzen und komplett zerstört, bevor er mit dem leblosen Körper von Daenerys davon flog und Jon einfach ignorierte.

Laut des Drehbuchs war das aber keine Absicht:

Screenshot des originalen Drehbuchs

"Wir schauen Jon über die Schulter, als das Feuer auf den Thron zusteuert –– nicht das Ziel von Drogons Zorn, nur ein blöder Zuschauer in den Fängen des Feuers."

Das gesamte Drehbuch findet ihr hier.

Dass der Thron, um den alle acht Staffeln lang gekämpft haben, einfach eingeschmolzen wurde, war also keine Metapher, hatte keinen tieferen Sinn – es war nur ein "blöder Zuschauer", reiner Zufall.

Die Drehbuchautoren D.B. Weiss und David Benioff haben viel Kritik für die letzte Staffel der Fantasy-Serie einstecken müssen, weil Fans der Ansicht waren, dass der Inhalt zu flach war.

(Gemessen an dem Beispiel verständlich ...)

Bist du Fan von Serien? Schreib mit uns darüber in unserer Facebook-Gruppe Süchtig nach Serien!

>> "Game of Thrones" bricht den Rekord der meisten Emmy-Nominierungen

>> Dreharbeiten für "Game of Thrones"-Vorgeschichte schon gestartet

  • Quelle:
  • Noizz.de