Italowestern trifft asiatischen Martial-Arts-Movie.

Es werden wieder Menschen in Ganz-Körper-Panzern mit futuristischen Schusswaffen umgenietet! Lucasfilm bringt zusammen mit Disney einen neuen Ableger aus dem "Star Wars"-Imperium: "The Mandalorian".

In der neuen Serie "Mandalorian" geht es um einen Einzelkämpfer, der sich durch die äußeren Bereiche der Galaxie kämpft und versucht, zu überleben. Stilistisch vereint die Produktion Elemente aus Italowestern mit denen asiatischer Martial-Arts-Filme. Wer zwischen den Zeilen liest oder sich den 90 Sekunden langen Trailer gönnt, der ahnt: Es wird gekämpft.

>> Achtziger-Action-Held: He-Man kommt als Netflix-Serie zurück!

Mandalor ist ein Planet, der in seiner Vergangenheit immer wieder Schauplatz von Kriegen, Aufständen und anderen Kämpfen war. Aus den "Star Wars"-Core-Filmen kennt man ihn bereits, weil die Kopfgeldjäger Jango Fett und Boba Fett eine mandalorische Rüstung tragen.

Die neue Geschichte spielt allerdings in einem fiktiven "Star Wars"-Universum, zeitlich nach dem Fall des galaktischen Imperiums. "Fiktiv" bedeutet, dass die Story an sich im "Star Wars"-Universum stattfindet, aber nicht zur eigentlichen Star-Wars-Geschichte von George Lucas gehört. Es kann also zu Abweichungen vom eigentlichen Handlungsstrang kommen.

Die Serie startet am 12. November auf Disney+.

>> Darum ist "Glee" ein Segen des Serien-Gottes

Quelle: Noizz.de