Stranger Things Star Millie Bobby Brown im Kampf gegen riesen Insekten und fliegenden Monstern.

Wer von Eleven aus der Netflix-Serie „Stranger Things“ nicht genug bekommen kann, hat jetzt Grund zur Freude. Denn Millie Bobby Brown wird nächstes Jahr im Kinofilm „Godzilla: King of the Monsters“ zu sehen sein. Und dieses Mal hat sie eine Figur mit richtigem Namen ergattert: Matilda, die Tochter der Wissenschaftlerin Dr. Emma Russell, gespielt von Vera Farmiga.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Der neue Film ist ein Nachfolger des Godzilla-Films aus dem Jahr 2014 und bedient das gleiche Publikum wie „Stranger Things“: Fans übernatürlicher Phänomene und von Welten, die etwas dunkler und mysteriöser ist als die unsere. Auch in der Storyline haben die Kult-Serie und der Film etwas gemeinsam: Wieder kommt eine Entführung vor, in diesem Fall von Matilda und ihrer Mutter.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Im Fokus stehen die erschreckenden Nachfolger Godzillas: Unteranderem das dreiköpfige Monster King Ghidorah, das Riesen-Insekt Mothra und der fliegende Rodan. Von Rodan ist Regisseur Dougherty besonders begeistert.

„In vielen Aspekten ist er sogar mächtiger als Godzilla“, schwärmt Dougherty. Trotzdem ist einer der Schlüsselmomente des Films immer noch Godzilla und seinem Atomischen Atem gewidmet.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Mehr verrät der 43-Jährige aber nicht – er will schließlich nicht alles preisgeben.

Bis zum Start des Films müssen wir uns allerdings noch gedulden – bis zum 31. Mai 2019. Ob der neue Streifen genauso gut ist wie die Klassiker der letzten Jahrzehnte? NOIZZ hält euch auf dem Laufenden!

  • Quelle:
  • Noizz.de