Die 2. Staffel setzt sich intensiv mit den Folgen von sexuellen Übergriffen auseinander.

Eine Autorin der Erfolgsserie "Sex Education" hat jetzt erneut Hintergründe zu der zweiten Staffel, die Mitte Januar erschienen ist, gegeben. Laurie Nunn steckt hinter Aimees Storyline in den neuen Episoden, in denen sich der Charakter mit sexueller Belästigung auseinandersetzten muss. Aimee wird in einem Bus von einem Mann sexuell belästigt, der neben ihr masturbiert. Was Aimee zunächst als Kleinigkeit abtut, beeinflusst ihren Alltag und ihr Sexleben dann doch mehr, als es sich die Schülerin zunächst eingeredet hat. Laurie selbst ist genau das in ihrem Alltag widerfahren.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

"Ich erstarrte in dem ersten Moment, dann rannte ich aus dem Bus und brach in Tränen aus", sagte sie im Gespräch mit der "Times". "Ich habe es später bei der Polizei gemeldet, aber lange Zeit konnte ich nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, ich hatte zu viel Angst." Diese Situation sei eine Wahrheit, die alle Frauen kennen: "Wir leben mit dieser ständigen Möglichkeit der Bedrohung, es ist anstrengend."

Auch Aimee Lou Wood, die Aimee in "Sex Eduation" spielt, ist selbst in eine ähnliche Situation geraten. An einem Bahnhof habe ein Mann sie verfolgt und dabei masturbiert, wie sie erzählt. "Es wird uns allen beigebracht, als junge Frauen freundlich zu sein. Aimee schämt sich – als wäre es ihre Schuld, weil sie diesen Mann angelächelt hat. [...] Wir müssen wütend sein und dürfen nicht die Mentalität haben, 'Ich will keine Szene machen'", findet die Schauspielerin.

>> Deshalb gibt es bei "Sex Education" jetzt einen "Intimitäts-Leiter" für Sex-Szenen

>> Warum wir kein Mitleid mit Harvey Weinstein haben dürfen

Quelle: Noizz.de