Die Serie ziehe den Satanismus in den Schmutz.

Die neue Netflix-Serie „The Chilling Adventures of Sabrina“ hat eingeschlagen wie ein Blitz. Kein Wunder, war die Geschichte um die Teenie-Hexe Sabrina in den 90ern doch mega beliebt! Damals hieß sie „Sabrina – Total verhext!“ und kam viel fröhlicher daher als sein heutiges gruseliges Remake.

Eigentlich würde man ja meinen, dass Satanisten die Serie suchten wie Christen Messwein. Nicht so Lucien Greaves. Der Mitbegründer des amerikanischen „Satanic Temple“ ist teuflisch sauer auf Netflix – und will jetzt sogar gegen den Streamingdienst vorgehen.

Der Grund: „Sabrina“ hätte eine der zentralen Figuren des „Satanic Temple“ nachgemacht – und zwar seine Baphomet-Statue. Diese hat einen Ziegenkopf und Engelsflügel, ein Pentagram auf der Stirn und sieht auch sonst dämonisch as fuck aus und steht in ebenjenem satanischen Tempel.

Und tatsächlich: Sie kommt auch in den „Chilling Adventures of Sabrina“ vor. Dort besucht Sabrina nämlich eine Hexenschule, in der sich auch eine Baphomet-Statue befindet – der „Dark Lord“, der zu ihrem Gegenspieler wird. Und: Ja, sie sieht so aus wie die aus dem „Satanic Temple“.

Die Sache ist, dass beide Statuen so aussehen wie eine Baphomet-Zeichnung aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, die damals sehr verbreitet war und auch heute noch recht populär ist. Im „Satanic Temple“ wird die Statue von zwei Kindern flankiert, in „Sabrina“ nicht.

Dennoch: Lucien Greaves will nicht kleinbei geben. Der Website SF Gate sagte er, „Sabrina“ würde Baphomet dämonisieren – und somit auch seinen „Temple“. Er befürchte, dass die Verwendung der Statue „als Mittelpunkt eines kannibalistischen Kults“ seiner Organisation schaden und die Angst vor dem Satanismus schüren könne.

Greaves will jetzt, dass Netflix die Figur aus der Show nimmt: „Es sieht für mich ohnehin aus wie eine 3D-Computergrafik. Ich weiß nicht, wie viel Arbeit das bedeutet, aber ich weigere mich, dass unser Denkmal auf Dauer so genutzt wird. Ich möchte nicht, dass unsere Statue damit (mit der Serie) in Verbindung gebracht wird.“

Quelle: Noizz.de