Sein Charakter Fred Andrews ist schwer zu ersetzen.

Ganz klar, der plötzliche Tod von Luke Perry ist eine persönliche Tragödie für alle seine Angehörigen. Und auch seine Kollegen aus der Serie Riverdale sind tief erschüttert, wie sie zahlreich bei Social Media teilten. Fans weltweit geben sich ebenfalls todtraurig über den Verlust des Darstellers, der mit seinem Charakter Fred Andrews die Netflix-Serie so bereichert hat.

Die Produktion von Riverdale wurde, nachdem der Tod von Luke Perry öffentlich wurde, für einen Tag eingestellt. Doch wie geht es jetzt generell weiter mit der Show?

>> So reagieren die „Riverdale“-Stars auf den Tod von Luke Perry

Fred Andrews ist zwar keiner der Hauptcharaktere, dennoch ist seine Rolle ein essentieller Part des Lebens von Archie, dem Hauptprotagonisten von Riverdale. Während es in der zweiten Staffel noch deutlich wahrscheinlich gewesen wäre, dass Fred den Machenschaften in Riverdale zum Opfer fällt, ist die momentan Situation der Serie schon wieder eine andere. NOIZZ liefert dir drei Theorien, wie die Netflix-Serie jetzt ohne Luke Perry weitermachen könnte.

Theorie 1: Hiram lässt Fred umbringen

In der 10. Folge der 3. Staffel stellt Fred klar, dass er Hiram töten wird, wenn dieser sich nochmal an seinem Sohn Archie vergreift. Und wer Hiram kennt, weiß, dass ihm Drohungen nicht schmecken. Mit Archies Rückkehr nach Riverdale bleiben die Spannungen bestehen. Fred ist ein absoluter Familienmensch und riskiert ja nicht zum ersten Mal sein eigenes Leben, um das seiner Liebsten zu schützen.

Theorie 2: Fred Andrews fällt dem shady business von Jugheads Mutter zum Opfer

Gladys Jones ist zwar erst seit wenigen Folgen zurück in Riverdale, sorgt aber trotzdem schon für viel Ärger. Zum einen nimmt sie es mit dem Mafioso Hiram Lodge und seiner Tochter Veronica auf, zum anderen versucht sie gemeinsam mit Jellybean still und heimlich die ganze Stadt zu übernehmen. Dabei schreckt sie vor keinen noch so dubiosen Mittel zurück. Vielleicht entdeckt der gutherzige Fred bei einem Milchshake bei Pop's auch einfach zufällig, was Gladys gerade so an fragwürdigen Machenschaften in der Kleinstadt betreibt. Es wäre nicht das erste Mal, dass sich der Bauarbeiter mit einem Bösewicht anlegt.

>> Netflix' Serien-Hit „Riverdale“ bekommt eine 4. Staffel

Theorie 3: Fred wird von einem anderen Schauspieler gespielt

Eine für Fans undenkbare, aber leider realistische Möglichkeit, da Luke Perrys plötzlicher Tod so unvorhersehbar war. Es gibt möglicherweise zeitnah gar keinen Handlungsstrang, der ein logisches Ableben von Fred vertretbar macht. Außerdem hat die Riverdale-Crew schon mal einen Charakter ausgetauscht. So wurde Veronicas Affäre Reggie in der 1. Staffel noch von Tote Mädchen lügen nicht-Star Ross Butler gespielt und dann von Charles Melton ersetzt.

Wir hoffen jedenfalls, dass der Riverdale-Cast in den kommenden Folgen dem großartigen Schauspieler Luke Perry in einer Szene ein Denkmal setzt.

Quelle: Noizz.de