The next Obamas? Prinz Harry und Herzogin Meghan steigen ins Filmbusiness ein – exklusiv für den Streaminggiganten Netflix. Für Meghan ist es back to the roots, für Harry ein neues Terrain. Darüber welche Projekte jetzt für die beiden anstehen und welche Pläne sie haben, gibt es nun erste Details.

Nachdem sich Prinz Harry und Schauspielerin Meghan Markle im Frühjahr vom britischen Königshaus losgesagt hatten, war lange darüber spekuliert worden, wie die beiden ihr Geld verdienen wollten. Jetzt haben sie dafür einen großen Schritt getan - ins Filmbusiness. Und zwar bei niemand Geringerem als Netflix. Wenn das nicht einmal was Gutes werden kann.

>> Meghan Markle teilt in emotionaler Absolventen-Rede ihre Erfahrungen mit Polizeigewalt

In Zukunft werde das Paar Serien und Filme für Netflix produzieren, wie der Streamingdienst mitteilte. Dokumentationen, Spielfilme und Formate für Kinder wollen die Ex-Royals gemeinsam mit Netflix entwickeln. Als Eltern sei es ihnen besonders wichtig, "inspirierende Familienprogramme" zu machen. Laut einem Bericht des Branchenblatts "Variety" habe das Paar bereits zu Beginn dieses Jahres in Hollywood erste Ideen an den Streamingdienst gepitcht.

"Wir werden uns darauf konzentrieren, Inhalte zu schaffen, die informieren, aber auch Hoffnung geben." Meghan und Harry

Meghan Markle und Prinz Harry haben schon eine Produktionsfirma gegründet

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Das Paar habe bereits eigene Produktionsfirma gegründet, berichtete die "New York Times". Angeblich könnten Harry und Meghan auch vor der Kamera auftreten, zum Beispiel bei Dokumentation. Meghan war vor allem durch ihre Rolle in der Anwaltsserie "Suits" bekannt geworden. Sie habe aber keine Pläne, die Schauspielerei wieder aufzunehmen. Meghan arbeitete aber als Synchronsprecherin im Disney-Dokumentarfilm "Elephant". Ihr Honorar spendete sie an eine Organisation zum Schutz von Elefanten.

Der Deal mit Netflix soll über mehrere Jahre gehen, heißt es. Wie viel Geld das royale Paar dafür bekommt, wurde zunächst nicht bekannt. US-Medienberichten zufolge hatten die beiden zuvor auch mit anderen Streamingdiensten und TV-Anbietern Gespräche geführt.

"Harry und Meghan haben Millionen Menschen weltweit mit ihrer Authentizität, ihrem Optimismus und ihrer Führungsstärke inspiriert. Wir sind unglaublich stolz, dass sie Netflix als ihr kreatives Zuhause ausgesucht haben." Netflix-Chef Ted Sarandos

>> Obamas Netflix-Serie "American Factory" für Oscars nominiert

Meghan und Harry arbeiten schon an ersten Netflix-Serien

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Meghans und Harrys Netflix-Deal kommt uns bekannt vor: 2018 verpflichtete der Anbieter bereits den früheren US-Präsidenten Barack Obama und dessen Frau Michelle. Harry und Meghan arbeiten angeblich bereits an einer Zeichentrickserie über inspirierende Frauen. In der vergangenen Woche erschien der Dokumentarfilm "Rising Phoenix" bei Netflix, der von den Paralympischen Spielen handelt, und in dem Harry auftritt.

Vor ihrem Deal mit Netflix veröffentlichten sie fast nur Details zu Projekten, die einem guten Zweck dienen, etwa zu ihrer gemeinnützigen Organisation "Archewell" für soziale Projekte.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Finanziell haben Meghan und Harry keine Sorgen

Erst kürzlich kauften beide ein großes Haus in der kalifornischen Küstenstadt Santa Barbara. Dort leben sie nun mit ihrem einjährigen Sohn Archie. Zuvor hatten sie für kurze Zeit im nahen Los Angeles und davor auf Vancouver Island in Kanada gewohnt.

Auch wenn sie sich vom Königshaus weitgehend getrennt haben, so sind die beiden doch immer noch Royals. Im nächsten Jahr will Queen Elizabeth II. alle mit dem Paar getroffenen Vereinbarungen auf den Prüfstand stellen. Dazu zählen auch der Verzicht auf die lukrative Marke "Sussex Royal" und die Anrede "Königliche Hoheit".

[Text: Zusammen mit dpa/sw]

Quelle: Noizz.de