„Ein herrlicher Tag, um Satanist zu sein.“

Die Sonne scheint, klarer Himmel. Vor einem Rednerpult hat sich eine Reihe Journalisten und Fotografen aufgebaut. Am Pult: ein eigentlich durchschnittlich aussehender Mann mittleren Alters, der allerdings durch seine zwei großen, schwarzen Ziegenhörner auf der Stirn ein wenig aus der Reihe fällt.

>> Ex-Vatikan-Finanzchef soll zwei Jungen missbraucht haben

„Es ist ein wunderschöner Tag [...], ein herrlicher Tag, um Satanist zu sein!“, begrüßt er die Presse.

„Du kommst in die Hölle!“, schreit ihm jemand aus dem Off entgegen.

„Das glaube ich auch – und ich freue mich sehr darauf“, entgegnet der Sprecher mit einem verschmitzten Lächeln.

So sympathisch, wie in diesem Trailer, hat man Jünger Satans selten erlebt. Wobei – wer hat überhaupt schon mal einen praktizierenden Satanisten getroffen? Kennen wir die Diener des Teufels nicht eigentlich ausschließlich aus Kindermärchen und B-Movies?

Hail Satan? heißt die von Magnolia Pictures produzierte Dokumentation, die Satanisten in einem komplett neuen Licht zeigt – liebenswert, weich und überraschend sachlich. „Wir sind nicht das, was ihr von uns denkt!“, erklärt einer der im Film interviewten Satanisten.

Ein Datum für das Release der Doku ist noch nicht bekannt.

>> Satanismus in der Pop-Kultur: Was hat es mit der Church of Satan auf sich?

Quelle: Noizz.de