Was wird aus den ganzen geteilten Accounts?

Einmal pro Quartal veröffentlicht der firmeneigene Youtube-Account "Netflix Investor Relations" Zahlen und Fakten zum Unternehmen. Hier wird hauptsächlich erklärt, wie der Konzern in den letzten drei Monaten abgeschnitten hat und wie es finanziell so aussieht – für User sind das ziemlich langweilige Business-Insights. Es sei denn man hat kürzlich entschieden, in Netflix-Aktien zu investieren.

Dieses Mal gab es allerdings News, die so ziemlich jeden User des Streaming-Dienstes etwas angehen dürften – und zwar alle die offiziell angemeldet sind und auch alle anderen, die mitschauen. Netflix möchte in Zukunft daran arbeiten, dass es schwieriger wird, gemeinsam ein Passwort zu nutzen. Es geht also nicht um geteilte Familien-Accounts oder Ähnliches, sondern tatsächlich um die User, die zwar nur für einen Account zahlen, aber das Passwort an Nachbarn, Kollegen, die ganze Familie, den Hausmeister, sämtliche Kindheitsfreunde und alle Haustiere der Nachbarschaft weitergeben. Man munkelt, dass auch die gesamte NOIZZ-Redaktion nur ein einziges Passwort auf Netflix nutzt – aber das ist eine andere Geschichte.

Wie genau Netflix gegen seine Abo-Schnorrer vorgehen will, wurde nicht erklärt. Es dürfte für den Streaming-Riesen allerdings recht lukrativ sein, hier sämtliche Hebel in Bewegung zu setzen. Immerhin wurde gegen Anfang des Jahres bekannt, dass Netflix durch nichtzahlende Viewer jährlich fast zwei Milliarden Euro verliere. Wir berichteten. Durch neue Streaming-Dienste wie Apple TV Plus oder Konkurrenten wie Amazon Prime wird es außerdem schwer, on top of the game zu bleiben. Im Prinzip kann sich Netflix derzeit nur durch selbstproduzierte Hit-Garanten wie etwa "Stranger Things" retten.

>> Nach Flaute: Wie "Stranger Things" Netflix aus dem Abo-Graben holte

>> Netflix wird teurer

Das gesamte Video zum Quartalsbericht könnt ihr euch hier noch mal geben:

Quelle: Noizz.de