Dabei hat Netflix eigentlich schon genug Schulden...

Mit seinen Eigenproduktionen hat sich Streaminganbieter Netflix einen festen Platz im Leben von Serienfans weltweit gesichert. Ob das kultige „Stranger Things“ oder das schaurige „Spuk in Hill House“ – die eigenen Shows und Filme des amerikanischen Unternehmens sind wahnsinnig beliebt.

[Auch interessant: „Spuk in Hill House“: Wie gruselig ist Netflix' neue Horror-Serie wirklich?]

Kein Wunder also, dass Netflix auch in Zukunft mehr und mehr Geld in die Produktion von eigenem Content stecken will. Blöd nur, dass die Streamingplattform schon ziemlich verschuldet ist.

Trotzdem hat Netflix jetzt angekündigt, dass sich die Firma zwei Milliarden US-Dollar (rund 1,7 Milliarden Euro) am Kapitalmarkt besorgen will, um die eigenen Ideen auch weiterhin umzusetzen.

[Auch interessant: „Orange is the New Black“-Stars verkünden Serien-Ende per Video]

Am 30. September maß der Schuldenberg von Netflix schon 8,34 Milliarden US-Dollar, wie „DWDL“ berichtet. Mit dem neuen Kredit könnte dann sogar die zehn Milliarden Marke geknackt werden. Damit setzt das Unternehmen entweder darauf, dass in der nahen Zukunft entweder viele neue Mitglieder geworben werden oder die Produktionskosten der eigenen Inhalte auf Dauer günstiger werden.

Quelle: Noizz.de