Die sechsteilige Serie ist ein Flüchtlings-Drama, das Blanchett co-produziert hat. Diese Woche feiert die Produktion auf der Berlinale ihre Premiere. Wann "Stateless" auf Netflix erscheint, ist noch nicht bekannt.

Cate Blanchett (50) hat die Serie "Stateless" (deutsch: "Staatenlos") nicht nur mitproduziert, sondern spielt auch eine Nebenrolle. Die acht Folgen kreisen um verschiedene Schicksale Geflüchteter. Es geht um eine Deutsch-Australierin (Yvonne Strahovski), die von einer Sekte verstoßen wird und in einem Flüchtlingslager in der australischen Wüste Unterschlupf findet, um einen afghanischen Flüchtling (Fayssal Bazzi), der mit seiner Frau und seinen zwei Kindern auf ein neues Leben hofft, um einen jungen Vater von drei Kindern (Jai Courtney), der Schwierigkeiten hat, über die Runden zu kommen und um eine ambitionierte Bürokratin (Asher Keddie), die in einem Zwiespalt zwischen ihren beruflichen Zielen und einem eskalierenden nationalen Skandal steckt.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Produziert wurde die Serie von der australischen Sendeanstalt ABC, der Streaming-Anbieter Netflix hat sich die weltweiten Rechte gesichert. Die Serie wolle dem Drama um Millionen Flüchtlinge weltweit „die menschliche Dimension wiedergeben“, sagte Blanchett. „Mich treibt die Frage an: Wie sind wir so weit gekommen?“, sagte die Schauspielerin.

>> Die Serie "You Me Her" ist eine Liebeserklärung an Polyamorie und ihre Probleme

In Australien soll die Serie ab dem ersten März laufen, wann sie bei Netflix anzuschauen ist, ist noch nicht bekannt. Wer sich nicht gedulden kann, schnappt sich aber vielleicht noch ein Ticket für die Berlinale-Aufführung. Ob dann alle sechs Folgen auf einmal gezeigt werden, wissen wir nicht. Genug Popcorn sollte man sich in jedem Fall aber vorsichtshalber mitnehmen.

>> Millie Bobby Brown offenbart Frustration über ihre Sexualisierung durch Medien

[In Zusammenarbeit mit dpa]

  • Quelle:
  • Noizz.de