... als Live-Action-Serie!

Wasser. Erde. Feuer. Luft. Fans der Kultserie „Avatar: The Last Airbender“ (im Deutschen „Avatar: Herr der Elemente“) dürfte das Herz bei diesen Serien-News gleich ein bisschen schneller schlagen: Netflix plant ein Remake des beliebten Anime-Epos!

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Doch halt. Die Geschichte vom liebenswürdigen Avatar Aang soll in Form einer Live-Action-Serie zurückkehren. Eine Realverfilmung mit echten Schauspielern? Da wird vielen Fans das Herzklopfen ganz schnell wieder vergehen.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Denn das wurde 2010 mit „The Last Airbender" von Regisseur M. Night Shyamalan schon mal versucht – das Ergebnis war ein gigantischer, ziemlich peinlicher Flop.

Einer der Hauptgründe: Die „weißgewaschene“ Fehlbesetzung der beliebten Hauptprotagonisten. Denn Luftbändiger Aang und das Geschwisterpaar Katara und Sokker waren von drei weißen Teenagern gespielt worden. Hätte man sich ja denken können, dass das bei eingefleischten Anime-Fans eher nicht so gut ankommt.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Um einer derartige Blamage vorzusorgen, hat der US-Streamingdienst sich direkt die richtigen Leute besorgt: Die Crème de la Crème, nämlich die Erfinder des ursprünglichen (!) Anime-Epos Michael Dante DiMartino und Bryan Konietzko, werden die Zügel bei der Neuverfilmung in die Hand nehmen. Zusammen mit dem TV-Sender Nickelodeon wollen sie Aangs Welt nun so verfilmen, wie sie es sich selbst schon immer erträumt hätten – und dabei auf einen angemessenen Cast achten.

„Wir können es kaum erwarten, Aangs Welt so cinematisch zu realisieren, wie wir es uns immer vorgestellt haben und mit einer kulturell angemessenen Besetzung ohne Whitewashing zu arbeiten. Es ist eine einmalige Chance (...) noch tiefer in die Charaktere, die Story, Aktion und die Welt des Originals einzutauchen“, ließen die beiden Showrunner in einem Statement verlauten.

Statt einfaches Remake der drei Staffeln dürfen wir uns also auf eine Neuinterpretation freuen!

Auf Twitter gibt es natürlich schon erste Ideen für den neuen Cast:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

... Und wie das Ganze nicht aussehen soll:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Produktion soll allerdings erst nächstes Jahr beginnen – genügend Zeit also, noch mal alle 61 Episoden der originalen Anime-Serie durchzusuchten und sich mal wieder die Frage aller Fragen zu stellen: Welches Element würde ich eigentlich gerne bändigen wollen?

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Quelle: Noizz.de