Der Pop-Star spielt den Pop-Star Ashley O.

Achtung, Spoiler!

Die fünfte Staffel "Black Mirror" ist am Mittwoch (5. Juni) gestartet. Mit ganzen drei neuen Folgen (okay, ernsthaft Netflix?) wurden wir beschenkt – vor allem die Episode "Rachel, Jack and Ashley Too" hat es uns angetan. In der Folge spielt Miley Cyrus einen Popstar namens Ashley O. Der Anfang erinnert sehr an ihre "Hannah Montana"-Zeiten, das Ganze wird aber natürlich sehr schnell sehr düster.

Das passiert in der Folge

Die Folge beginnt mit Ashley O in einer Talkshow, wo sie ihre neue Puppe "Ashley Too" vorstellt, die komplett auf Ashley Os Persönlichkeit basiert. Schnell wird klar, dass Ashley gar nicht so glücklich in ihrer Rolle als Popstar ist und viel lieber andere Musik machen würde. Ihre Managerin ist gleichzeitig ihre Tante, die das nicht zulässt, weil sie befürchtet, dass sich ein Musikwechsel negativ auf Ashleys Erfolg auswirkt.

Wovon ihre Tante nichts weiß: Ashley nimmt schon länger ihre Anti-Depressiva nicht mehr. Als ihre Tante das herausbekommt, konfrontiert sie Ashley und mischt ihr heimlich Medikamente ins Essen, sodass Ashley ins Koma fällt. Mit Hilfe neuster Technologien ist ihr Team in der Lage, Songs aus ihrem Kopf zu ziehen, ohne dass sie rebelliert.

Rachel ist Ashleys größter Fan und wünscht sich die Puppe zum Geburtstag, die sie auch tatsächlich bekommt. Ihre Schwester Jack ist da eher weniger begeistert von. Weil Rachel erst vor Kurzem mit ihrer Familie umgezogen ist, hat sie noch keinen Anschluss gefunden und fängt deshalb an, in Ashley Too ihre einzige Freundin zu sehen. Irgendwann geht das Jack aber zu weit, und sie versteckt die Puppe. Als herauskommt, dass Ashley im Koma liegt, gibt sie ihr die Puppe allerdings zurück.

Die Puppe bekommt einen Bericht über den Zustand der echten Ashley mit und funktioniert daraufhin nicht mehr. Die zwei Schwestern schließen die Puppe an einem Computer an und klicken unwissend herum, bis sie plötzlich die gesamte Persönlichkeit von Ashley freischalten, denn die Puppe enthält alle Gedankengänge von Ashley O. Daraufhin erzählt sie den Schwestern die Wahrheit über ihre Tante, das Koma, und sie machen sich auf, Ashley zu retten.

Ganz schön verrückt alles. Aber während wir (hoffentlich) noch weit davon entfernt sind, Puppen mit echten Persönlichkeiten zu haben und in der Lage sind, ganze Songs aus dem Gedächtnis von Koma-Patienten zu ziehen, gibt es doch einige sehr realistische Punkte in dieser Folge:

Die krasse Fan-Liebe von Rachel

Jeder ist Fan von irgendwas. Manche mehr, manche weniger. Es ist jedoch kein Geheimnis, dass es krasse Fans gibt, die ihre Idole so sehr feiern, dass es in den normalen Alltag übergeht. Eine Studie der FU Berlin hat herausgefunden, dass etwa zehn Prozent der Befragten ihren Alltag nach dem Fan-Objekt ausrichten. Dessen ist sich auch Taylor Swift bewusst, die sogar Gesichtserkenner auf ihren Konzerten installieren hat lassen, um Stalkern zu entgehen.

Auch Stars haben psychische Krankheiten

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Oft werden berühmte Leute für ihren Lifestyle beneidet, dabei vergessen wir aber schnell, dass sich dahinter echte Menschen verstecken. Mittlerweile ist es aber kein Tabu mehr, offen darüber zu sprechen. Demi Lovato thematisiert ihre Sucht häufig und offen, und erst vor kurzem hat Justin Bieber zugegeben, dass er unter Depressionen leitet. Auch Bebe Rexha spricht über ihre psychische Erkrankung.

Der Wunsch nach einem Image-Wandel

Davon kann Miley selbst wahrscheinlich am ehesten ein Lied singen. NOIZZ hat erst letztens festgestellt, wie oft und gerne die Sängerin ihren Sound wechselt – jedes Album klingt anders. Aber auch andere Pop-Stars ändern sich wie am laufenden Band: Lady Gaga ist längst nicht mehr so gaga wie am Anfang ihrer Karriere, und Taylor Swift hat ihrem Country-Alter-Ego längst Tschüss gesagt.

Wie findest du die neue Staffel "Black Mirror"? Diskutiere in unserer Facebook-Gruppe "Süchtig nach Serien – Netflix, Amazon Prime, Sky und Co." und werde Teil unserer tollen Community!

Quelle: Noizz.de