Die Box-Legende spielt quasi sich selbst.

Mike Tyson ist aus dem Ring ausgestiegen – aber nicht aus dem Geschäft: Der Ex-Profi-Boxer hat seit April 2018 eine eigene Marihuana-Farm im kalifornischen El Segundo – sein zweites Standbein.

Auch als Schauspieler hat sich die Box-Legende schon probiert, etwa mit seinem denkwürdigen Slapstick-Gastauftritt in der Kino-Komödie „Hangover II“. Er hatte diverse Cameos, etwa in „Scary Movie 5“ und der Serie „Entourage“.

Das Schwergewicht bringt jetzt alle seine Talente zusammen: Er spielt in seiner eigenen Comedy-Serie namens „Rolling With The Punches“ sozusagen sich selbst: Es geht um einen Ex-Profi-Boxer, der nach seiner Sport-Karriere als Gras-Unternehmer arbeitet.

Die Rolle sei lose an sein Leben angelehnt, verrät er im Interview mit „Page Six“: „Es ist einfach. Ich spiele einen Boxer im Ruhestand, der Marihuana anbaut. Ich spiele mich quasi selbst. Die Leute können so einen Einblick bekommen, wie mein Leben in verschiedenen Szenarien aussehen würde.“

Mit dem Box-Weltmeister vor der Kamera stehen sollen auch Tysons Bodyguard Chuck Zito, der ebenfalls Kampfsportler und Schauspieler ist, sowie Stand-up-Komiker Russell Peters, bekannt aus dem Neflix-Special „Notorious“.

Wo, wann und wie lange die Serie laufen wird, steht zwar noch nicht fest, aber laut Tysons Geschäftspartner, Filmproduzent Rob Hickman, soll die Serie in den nächsten fünf Monaten starten.

Quelle: Noizz.de