Millennials würden nicht nur Sex fürs Reisen aufgeben.

Contiki ist eine Reisebuchungsplattform, spezialisiert auf Leute zwischen 18 und 35 Jahren – die sogenannten Millennials, also Leute, die die im Zeitraum der frühen 1980er bis frühen 2000er Jahre geboren sind.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bei einer Studie von Contiki wurden laut dem Onlinemagazin „Vox“ 1.500 Personen befragt, auf was sie mehr Wert legen: Alkohol, Netflix, Sex – oder Reisen.

80 Prozent der Millennials würden Netflix gegen Reisen eintauschen, 73 Prozent Alkohol und 57 Prozent würden sogar ihr Sexleben lahmlegen, um reisen zu können.

Die Studie belegt: Millennials wollen am liebsten reisen

Natürlich liegt es im Interesse der Reisebuchungsplattform mit ihrer Studie aufzuzeigen, dass Menschen gerne reisen. Wie die Umfrage durchgeführt wurde, ist nicht bekannt. Je nach Fragestellung würden die Antworten sicherlich abweichen. Schließlich gibt es einen Unterschied zwischen „Nie wieder Sex haben – und dafür nach Thailand fliegen“ und „das Tinderprofil löschen – und dafür einmal um die Welt reisen“.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Trotzdem lässt sich nicht bestreiten, dass Millennials das Reisen sehr wichtig ist. Laut „Expedia Media Solutions“ reisen die Menschen, die zwischen 1980 und 2000 geboren sind, am meisten. Und laut einer „AARP-Studie“ von 2018 – AARP ist eine Lobbyorganisation in den Vereinigten Staaten, die sich für die Interessen älterer Personen einsetzt – werden die Millennials auch mehr für Reisen ausgeben, als die nachfolgenden Generationen.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Aber eine Weltreise ohne Alkohol, ohne Sex und ohne Netflix? Für Nicht-Millennials wahrscheinlich kaum vorstellbar.

Quelle: Noizz.de