Jeffrey Epstein war stinkreich – und missbrauchte seine finanzielle Macht, um sich Frauen gefügig zu machen. Zu einem Prozess kam es nie: Der US-amerikanische Investmentbanker starb 2019 in seiner Zelle. Eine neue Netflix-Doku zeigt: Noch immer ist vieles in dem Sexskandal unklar und niemand kennt das volle Ausmaß.

Der Sexskandal rund um den Investmentbanker Jeffrey Epstein ist wohl einer der größten Fälle in der Geschichte der US-Justiz. Gemeinsam mit zahlreichen anderen prominenten Politikern, Unternehmern und anderen Stinkreichen wie etwa Prinz Andrew soll er einen Sexhandelsring mit Minderjährigen unterhalten haben – bekannt wurde vor allem die "Pädophilen-Insel", die Epstein gehörte. 2019 wurde er angeklagt, während der Vorbereitung auf den Prozess starb er in der Haft. Der Obduktionsbericht geht von Suizid aus, die Todesumstände jedoch waren so unklar, dass sie einen Justizskandal und zahlreiche Verschwörungstheorien auslösten.

>> "Jeffrey Epstein: Filthy Rich": Neue Netflix-Doku will Wahrheit über Sexualstraftäter ans Licht bringen

Um Licht ins Dunkle zu bringen und den Fall mit allen Beteiligten noch einmal neu aufzurollen, drehten Produzent Joe Berlinger und Regisseurin Lisa Bryant für Netflix die Doku "Jeffery Epstein: Filthy Rich" (Deutsch: "Stinkreich"). Die kann man jetzt auch endlich in voller Länge auf dem Streaming-Dienst sehen. Zu Wort kommen Epsteins Opfer, Weggefährten, Ermittler – und zeigen: Dieser Fall ist irgendwie anders als alle anderen #metoo-Fälle. Und noch immer ist vieles nicht bekannt.

Hier kannst du den Trailer zur Doku "Jeffrey Epstein: Filthy Rich" sehen:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Ausgangspunkt der Doku ist Epsteins Verhaftung 2019. Damals umgibt den Investmentbanker noch eine geheimnisvolle Aura: Irgendwie kennt ihn jeder, aber keiner weiß, was er genau treibt und woher sein Vermögen kommt. Nun wurde ihm vorgeworfen, jahrzehntelang Frauen und minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Um seine Verbrechen begehen und kaschieren zu können, unterhielt er ein Netzwerk an Komplizen.

Vom Tellerwäscher zum Millionär: Lebte Epstein den American Dream?

Die Doku zeichnet Epsteins Werdegang nach und versucht nachvollziehbar zu machen, wieso er zum Sexualstraftäter wurde. Er wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf, arbeitete sich durch Lügen und Manipulation jedoch bis an die Spitze der Finanzwelt hoch. Dadurch hatte er nicht nur eine Menge Kohle, sondern auch jede Menge Einfluss. Denn leider gilt in unserer Gesellschaft noch immer: Geld regiert die Welt.

>> Prinz Andrew: Neue Details zu fragwürdigem Besuch in Jeff Epsteins Anwesen

Auch Prinz Andrew taucht in der Doku auf (links außen).

Mithilfe dieses Einflusses leitete er einen internationalen Sexhandelring. Im Jahr 2008 entging der serienmäßige Sexualstraftäter bereits einer lebenslangen Haftstrafe – durch eine Prozessabsprache. So konnte er seinen Missbrauch ungehindert fortführen. Wie das genau ablief, erzählen in den vier Folgen der Doku-Reihe Epsteins Opfer in grausamen Details. Manche Opfer erzählen dort das erste Mal von ihren Erlebnissen.

Mit der Doku wollen die Macher der Doku die nächste Generation von Sexualstraftätern und die US-Justiz davon abhalten, sexuellen Missbrauch weiter totzuschweigen.

>> #MeToo-Anlaufstelle: 255 Menschen haben sich gemeldet, auch Vergewaltigungsopfer

Die vierteilige Dokumentation "Jeffrey Epstein: Filthy Rich" kannst du ab sofort auf Netflix streamen.

  • Quelle:
  • Noizz.de