Die Kultserie hatte nicht nur beim Weed den richtigen Riecher …

Langjährige „Die Simpson“-Schauer wissen längst, wie absurd oft die US-amerikanische Zeichentrickserie popkulturelle Ereignisse schon vorher gesagt hat.

Das aktuell prominenteste Beispiel: Die Wahl von Immobilien-Tycoon Donald Trump zum Präsidenten der USA. Dieses Szenario spielten die Macher bereits im Jahr 2000 durch. Und auch die Legalisierung von Marihuana in Kanada vergangene Woche flimmerte schon Jahre vorher in einer „Die Simpsons“-Folge über die Bildschirme.

Seit vergangener Woche ist Marihuana in Kanada legal.

Solange du 18 Jahre alt bist (in manchen Bundesstaaten musst du 19 sein) und die Gras-Menge nicht mehr als 30 Gramm überschreitet, darfst du in Kanada Weed kaufen, bei dir tragen und konsumieren. Auf den Simpsons’schen Gehwegen in Kanada wurden bereits im Jahr 2005 die Joints gezückt. Genauer gesagt: Die kanadische Version von Ned Flanders – Homer Simpsons nervig religiösem Nachbar – verteilte die Doobys.

Ned Flenders trifft sein kiffendes Selbst.

In der sechsten Folge der sechsten Staffel wagen Homer, sein Vater, Ned und Kioskverkäufer Apu einen Ausflug ins Nachbarland, um dort günstigere Medikamente zu kaufen. Beim Einladen der Kartons treffen die Springfielder auf Neds Doppelgänger: Der gleiche konservative Look, der gleiche Schnurrbart und das gleiche „Diddly Dee“-Gequatsche – der Typ ist sein Ebenbild. Nur eines ist anders: Der kanadische Ned ist ein Kiffer.

Mit den Worten „Hier ist das legal“ bietet er dem Ned-Original eine Tüte an, und trifft damit auf großes Entsetzen.

Übrigens: Trump brachten die Simpson-Macher schon im Jahr 2000, also 17 Jahren vor seinem tatsächlichen Amtsantritt, auf die Leinwand. In der Folge, die in der Zukunft spielt, muss Lisa Simpson als Trumps Oval-Office-Nachfolgerin die USA aus der von ihm herbeigeführten Krise führen. Mind Blowing.

Eine Liste der „Die Simpson“-Vorhersagen findest du hier.

Quelle: Noizz.de