Als Patrick Dempsey ausstieg, gab's allerdings wieder eine neue Motivation.

Serienstar Ellen Pompeo hat nach eigener Aussage beim Dreh der ersten "Grey's Anatomy"-Staffeln oft darüber nachgedacht, hinzuschmeißen. "Wir hatten Probleme im Umgang, ein sehr schlechtes Benehmen, ein wirklich vergiftetes Arbeitsklima", sagte die "Meredith Grey"-Darstellerin in einem Interview des US-Branchenblatts "Variety".

Sie sei schließlich ihrer Familie zuliebe am Set geblieben, erklärte Pompeo. "Wo sollte ich mit 40 Jahren jemals solches Geld verdienen? Ich muss für meine Kinder sorgen", begründete die mittlerweile dreifache Mutter ihre Entscheidung. Deshalb habe sie es sich zur Aufgabe gemacht, das Arbeitsklima am Set der Ärzteserie zu verbessern: "Das kann nicht nach außen hin fantastisch sein und hinter den Kulissen ein Desaster."

>> "Black Mirror"-Folge mit Miley Cyrus: Wie realistisch ist das Szenario?

Nach Ende der zehnten Staffel habe sie zudem eine neue Motivation gefunden: Als Schauspiel-Kollege Patrick Dempsey (53) "Grey's Anatomy" verließ, seien die Verantwortlichen der Meinung gewesen, dass die Serie nicht ohne eine männliche Hauptrolle auskommen würde, sagte Pompeo. Ab da habe sie es sich zum Ziel gemacht, das Gegenteil zu beweisen.

[Text: Zusammen mit dpa]

>> Darum hypen gerade alle die Serie "Chernobyl"

Quelle: Noizz.de