Wir haben aus Versehen das perfekte Ess-Spiel für die Sendung erfunden!

Am Donnerstag startet endlich die neue Staffel „Germany’s Next Topmodel“ (7. Februar, 20.15 Uhr, Prosieben) und wir, zwei wagemutige NOIZZ-Redakteurinnen, haben uns zur exklusiven Preview getraut. Konflikt-Gefahr: Luisa ist ein bekennender GNTM-Fan, Genna eine absolute GNTM-Haterin.

Damit unsere gegensätzlichen Interessen nicht in den Vordergrund treten, haben wir einen gemeinsamen Nenner gesucht. Wir haben für uns festgestellt, dass doch nichts mehr verbindet, als Essen. Spezifischer: Pommes. Unser Plan ist es, die Pommes in das Preview zu schmuggeln und damit statt eines Trinkspiels ein Ess-Spiel zu veranstalten.

Bewaffnet mit zwei versteckten Portionen Pommes, einer gesunden Portion Ironie, und einem Spiel, um sich während der Preview ein bisschen zu unterhalten, machen wir uns auf den Weg zum GNTM-Preview in die Astor Kino Lounge am Kurfürstendamm in Berlin.

Werden wir es schaffen, die Pommes in die Preview zu schmuggeln?

Wir sind uns zwar nicht ganz sicher, ob wir die dampfende Portion frittierter Kartoffeln, die noch so richtig geil nach Bratfett riechen, auch wirklich in das schicke, mit Samt ausgeschmückte Kino bekommen. Die heftigen Türsteher in schwarzen Anzügen beäugen uns mit merkwürdigen Blicken, als wir mit ausgebeulten Jacken an ihnen vorbeischleichen, aber vielleicht ist das auch nur unsere Einbildung. Die Hostessen, die uns pinke VIP-Bändchen um die Handgelenke schnüren, sagen ebenfalls kein Wort. Ist das ein abschätzender Blick, den wir erhaschen? Schwer zu sagen.

Dafür haben wir die Pommes tatsächlich leise kichernd, peinlich berührt, aber erfolgreich ins Kino geschleust. Um uns herum viele begeisterte Mädchen, die sich freuen, die limitierten Plätze ergattert zu haben. Wir entdecken aber auch selbst-ironische Mädels, die sich mit einem Bier an der Bar aufhalten und sich vor den Selfie-knipsenden Teenies und Pro7-Vorstandsmitgliedern verstecken. Mit den Bier-trinkenden Mädels an der Bar schließen wir heimlich eine seelische Verbindung. Selbstverständlich sind wir alle nur ironisch hier.

Wir nehmen das Ganze ja nicht tatsächlich ernst … jedenfalls sagen wir uns das selber als ego-pushendes Mantra, um uns von anderen Mädels abzuheben, die emotional natürlich viel mehr investieren, als wir.

Wir erfinden ein quasi Bingo-Trinkspiel – nur mit Pommes

Samt geschmuggelter Fritten und Schlachtplan versinken wir in den weichen Luxus-Sesseln im Kinosaal. Unsere Aufgabe: So schnell wie möglich unser Sünden-Mitbringsel aufessen – mithilfe unseres Ess-Spiels. Die Regeln sind ganz einfach:

Wir dürfen ein Stück Pommes essen, wenn …

  1. Jemand wie eine Sirene rumkreischt
  2. Ein „Model“ seine emotionale Background-Story erzählt
  3. Irgendwo wieder Tränen fließen

Zwei Stück Pommes dürfen wir essen, wenn …

  1. Die Model-Mama wieder mal von ihren „MÄÄÄDCHEN“ spricht
  2. Die Kandidatinnen wie magisch choreografiert im Chor sprechen
  3. Die Heidi hysterisch über etwas lacht, das so gar nicht lustig ist

Drei Stück Pommes (die Königsdisziplin) dürfen wir essen, wenn …

  1. Jemand über seine Figur redet aka. sie kritisiert
  2. Eine Kandidatin grundlos alles und jeden beleidigt
  3. Es um „Diversity“ geht. Eins vorweg: Letzteres passierte ziemlich oft.

„Diversity“ ist DAS Schlagwort der neuen GNTM-Staffel

Das Wort fällt öfter als gekreischt, geweint und geflucht wird. So oft, dass unsere Pommes schon kurz nach der Hälfte alle sind. „Diversity“ scheint das neue Lieblingswort von Heidi zu sein. Und „diverse“ Määäädchen der neue Trend im Model-Biz. Doch dazu später mehr.

Ein paar Infos zur neuen Staffel 14

Diese Staffel wird anders als die vorherigen ablaufen. Die ewigen Streithähne Michi und Thomas haben die Seite von Heidi verlassen, die jetzt alleinige Jurorin der 14. Staffel von „Germany’s Next Topmodel“ wird. An ihrer Seite erscheinen stattdessen abwechselnde Gast-Juror*Innen. In der ersten Folge ist das Lena Gercke, die allererste Gewinnerin von GNTM. In dieser Staffel auch mit am Start: Top-Model Giselle Bündchen, Talk-Master Thomas Gottschalk und US-Trash-Ikone, deren Namen wir leider noch nicht verraten dürfen.

Während wir das Preview schauen, stehen auf der anderen Seite der Welt schon die Top 10 fest. Schließlich haben die Dreharbeiten zur neuen Staffel vor Weihnachten 2018 angefangen. Schon in der ersten Folge fliegen 20 Mädels raus. Wenn das so weitergeht, dann könnte das eine ziemlich kurze Staffel werden. Spaß beiseite – während der ersten Folge fliegen natürlich immer viele Mädchen raus. Schließlich kann Heidi nicht mit 50 Mädchen nach Hollywood, Singapur, Bali oder Sydney fliegen.

Und los geht das NOIZZ- GNTM-Spiel

Übrigens, in der ersten Folge essen nicht nur wir, sondern auch die Määädchen noch. Model-Mama Heidi nimmt sich Zeit, ihre 50 Besties kennenzulernen – bei einem Festmahl. Danach wird’s ernst, denn da, wo eben noch Milkshakes, Kuchen und Mini-Burger aufgetischt waren, müssen sich die Mädels präsentieren.

Beim ersten Walk auf einer freigeräumten Speisetafel merkt man, dass Leo-Muster bei H&M wohl im Angebot waren. Man wollte wohl herausstechen mit etwas „Ausgefallenem“ und „Exotischem“. Deswegen stolzieren eine Handvoll hoffnungsvoller Mädels in Leo-Schlaghosen, Tops und Miniröcken auf dem Esstisch herum. Wäre Leo-Muster bloß eine Kategorie unseres Ess-Spiels gewesen – dann wären wir nach den ersten paar Szenen schon voll gewesen.

Doch auch ohne Leo-Muster-Kategorie kommen wir bei dem Preview kaum aus dem Essen heraus. Nach noch nicht mal fünf Minuten hat ein Model seine emotionale Story erzählt, jemand geweint, Heidi „Diversity“ angesprochen, und ein Kandidat grundlos alle beleidigt.

Als sich ein russisches Model vorstellt, das ihre Nippel im Hautengen roten Kleid zur Schau stellt, während sie ihre eigene Figur bewundert, kommen wir aus dem Mampfen nicht mehr raus. Dieses Spiel ist genial, denken wir uns nur, als wir genüsslich ein Pommes-Streifen nach dem anderen futtern.

Wenn wir nicht gerade am Essen sind, sind wir am Fremdschämen.

Unsere Highlights, die du am Donnerstag auch zu sehen bekommst:

1. Der Boyfriend, der vor laufender Kamera stolz erzählt, dass er seiner Freundin während des Walks gar nicht in die Augen schauen könnte, weil er dauernd auf ihren Arsch schauen müsste. Traumtyp!

2. Theresia, die es nach eigener Aussage liebt, im Mittelpunkt zu stehen, „ohne dabei jetzt egoistisch zu wirken“, und an der Heidi messerscharf erkennt, an ihr wäre vielleicht „nicht alles so hundert Prozent echt“.

3. Jasmin, die beim Betreten des Casting-Raums mit riesiger Essenstafel als Einzige beherzt in einen Donut beißt. Alle anderen trauen sich nicht, das Essen anzurühren, weil sie denken, dass könnte der erste Kritik-Punkt Heidis sein. Wenn sie jetzt in einen Donut hineinbeißen würden. Genau. Jasmin juckt das allerdings so gar nicht. Richtig so. Schließlich steht da ja ihr Name drauf, erklärt Jasmin mit zuckenden Schultern. Mit Abstand einer der coolsten Girls der Staffel, unserer Meinung nach. Wir finden uns in ihr wieder, während wir im Marathon unsere Pommes essen.

4. Heidi, die sich neben die gefühlt direkt als „die Inderin der Staffel“ abgestempelte Sayana setzt, und das Gespräch mit der unnötigen Aussage eröffnet, dass sie ja „Indien lieben würde“. Im Anschluss erklärt Heidi Sayana allerdings: „Du weißt schon, dass wir hier nicht die ganze Zeit Saris tragen werden.“ Wir spucken bei diesem Satz fast unsere drei Pommes aus, an denen wir wegen dem abermals aufgetauchten Wort „Diversity“ snacken.

5. Das Publikum im Preview-Saal, das schockiert raunt, als in einem Casting-Video ein Model ihre Zentimeter-langen Achselhaare zeigt. Really, guys? Sind Achselhaare wirklich ein erstauntes Raunen wert?

6. Das Model mit den ewig langen Haaren, die sich eine Perücke aufsetzt, um Heidi zu zeigen, dass sie auch ohne abgeschnittene Haare cool aussehen kann. Als sie die Perücke aufsetzt, wird sie von einem anderen Model mit dem jungen Rudi Völler verglichen.

Unser Fazit zur ersten Folge der 14. Staffel „Germany’s Next Topmodel“

Nächste Mal brauchen wir größere Portionen Pommes! Konnte ja keiner ahnen, dass allein 15 Mal das Stichwort „Diversity“ fällt, sodass schnell 45 Stück Pommes in unseren gierigen Mündern verschwunden sind. Und die Kandidatinnen sind nicht nur TV-divers, sondern haben auch ordentlich „Personality“ – das wohl wichtigste Auswahlkriterium. Wer wie wir seit Staffel eins vor dem Bildschirm mitfiebern, ahnt, was das heißt: Drama, Tränen, Intrigen und ordentlich Likes auf Social Media. Heidi weiß halt, wie der Hase hoppelt. Schließlich, so stellt der Profi bei der Preview klar: „Was wäre das deutsche Fernsehen ohne all die schönen Mädchen, die ich gefunden habe?“

Am Ende der ersten Folge ist unser GNTM-Konflikt ausgesöhnt – sowohl als GNTM-Fan, als auch GNTM-Haterin sind wir auf unsere Kosten gekommen.

>> Dank Netflix' Trash-Serie „Yummy Mummies“ will ich eine Versace-Baby-Shower

>> 6 Schocker, die Lindsay Lohan in ihrer MTV-Reality-Show verrät

Quelle: Noizz.de