Die Fans feiern es, Experten finden es problematisch.

Das endgültige "Game of Thrones"-Finale ist schon ein paar Wochen her, und Fans auf der ganzen Welt konnten sich mit ihrer Enttäuschung nicht zurückhalten – immerhin gab es eine Petition, die mit über 1,5 Millionen Unterschriften eine neue Staffel gefordert hat.

>> "Game of Thrones"-Fan ist enttäuscht – und zeichnet Szenen, die wir geliebt hätten!

Eine ähnlich hohe Anzahl an Aufrufen hat ein Video von dem YouTube-Channel "Eating Things" bereits nach vier Tagen: Man sieht Jon Schnee, wie er vor dem Großteil des GoT-Cast eine Rede hält und sich plötzlich für das Ende der achten Staffel entschuldigt:

"Es ist Zeit, sich zu entschuldigen. Es tut mir leid, dass wir eure Zeit verschwendet haben und wir nichts von dem 'Lost'-Ende gelernt haben. Ich spreche mehr in diesem Video, als in der letzten Staffel. Es tut mir leid. Ich weiß, dass am Ende nichts Sinn ergeben hat. Wenn der Starbucks-Becher der kleinste Fehler ist, weißt du, dass du es versaut hast. Es ist unsere Schuld. Es tut mir leid, dass wir das Drehbuch in sechs Tagen oder so geschrieben haben. Lasst es uns einfach verbrennen und für immer vergessen. Fuck Staffel 8!"

Die Reaktionen auf das Video zeigen allerdings, dass bei den Fans immer noch die Enttäuschung brodelt: knapp 30.000 Daumen nach oben, während nur etwa 700 nach unten gehen.

"Diese 54 Sekunden sind besser geschrieben als die gesamte achte Staffel", schreibt ein User. "Wohl die beste Szene der achten Staffel", kommentiert ein anderer Nutzer.

Zugegebenermaßen sieht das Video verdammt echt aus, es ist in Wirklichkeit aber ein Deep-Fake-Video, was die meisten wohl direkt gemerkt haben sollten. Es ist auch nicht das erste Deep-Fake-Video, das in letzter Zeit Aufmerksamkeit bekommen hat. "Deep-Fake" werden Videos genannt, die digital so stark verändert worden sind, dass sie absichtlich ihre Zuschauer täuschen.

Erst vor kurzen tauchte ein Deep-Fake-Video auf, in dem Mark Zuckerberg davon spricht, dass er mit gestohlenen Daten von Milliarden Menschen die Zukunft kontrollieren wird.

Experten warnen vor Deep-Fake-Videos, denn in der Zukunft könnte es zu großen Problemen führen, wenn man echt von unecht nicht mehr unterscheiden kann.

David Doermann, Direktor des Institut für Künstliche Intelligenz an der Universität von Buffalo, kommentiert die Entwickelt: "Es ist keine Frage, dass es sich um ein Wettrennen handelt. Je besser die Manipulationen sind, desto besser müssen die Detektoren sein. Momentan gibt es sicherlich mehr Manipulatoren als Detektoren."

>> "Game of Thrones"-Schauspieler wird in einer Klinik behandelt

Quelle: Noizz.de