Im Februar war eine Fortsetzung der Kult-Sitcom "Friends“ angekündigt worden – nun sollen endlich die Dreharbeiten beginnen. Ross-Darsteller David Schwimmer hat in der "Tonight Show" weitere Details verraten.

Groß war die Aufregung als Produktionsfirma Warner Bros. Pictures zu Beginn des Jahres eine "Friends"-Comeback ankündigte. Seitdem wissen wir wenig, doch endlich bricht jemand das Schweigen. Schauspieler David Schwimmer war zu Gast in Jimmy Fallons Latenight-Show und verriet dort erste Details – zum Beispiel, wann genau die Dreharbeiten beginnen.

>> Endlich offiziell: Es wird ein "Friends"-Comeback geben

"Geplant ist, dass sie Mitte August stattfinden", sagte Schauspieler David Schwimmer in Fallons "Tonight Show". Bis zu einer endgültigen Entscheidung werde man wegen der anhaltenden Corona-Pandemie aber noch eine oder zwei Wochen warten. Also doch noch alles etwas unklar. In der Serie spielte Schwimmer die Hauptrolle des tollpatschigen Dinosaurierforschers Ross Geller.

Hier kannst du das Interview von "Friends"-Star David Schwimmer sehen:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bei der Fortsetzung handele es sich um ein "Special" ohne festes Drehbuch, sagte der 53-Jährige.

"Es wird ein großes Interview mit der ein oder anderen Überraschung."

>> "Friends"-Schauspieler schlägt "Schwarzes Friends" vor – warum ihn alle dafür hassen

Wo kann man das "Friends"-Special sehen?

Laut einer Mitteilung der Produktionsfirma Warner Media soll das Special beim Streamingdienst HBO Max zu sehen sein. Zudem will der Netflix-Konkurrent alle 236 alten Folgen zeigen. Ursprünglich war die Fortsetzung schon für Mai angekündigt worden.

Die Kultserie folgte sechs jungen Freunden in New York. Die Serie um Rachel, Ross, Chandler, Monica, Joey und Phoebe startete im Jahr 1994 in den USA. Zwei Jahre später kam sie nach Deutschland. "Friends" lief bis 2004, zum Schluss sollen die Hauptdarsteller eine Million US-Dollar pro Folge bekommen haben.

>> Sexismus und Bodyshaming: Kann man "Friends" heute noch gucken?

  • Quelle:
  • Noizz.de