Ab November ist Schluss.

Es ist kein Geheimnis: Netflix ist hart verschuldet. Während der Streaming-Gigant noch 2018 zehn Milliarden Dollar Miese hatte, sind es dieses Jahr schon 15 Milliarden. Dabei haben 150 Millionen Menschen ein Netflix-Abo, mit denen die Firma 2019 schon fünf Milliarden Dollar Umsatz machte.

Wenn dieser Trend anhält, könnte Netflix den Schuldenberg abbauen. Allerdings werden im nächsten Jahr neue Streamingdienste wie Apple TV+ oder Disney+ dem Liebling aller Serien-Suchtis ordentlich Druck machen. Nicht zu vergessen Netflix' größter Konkurrent Amazon Prime – der hat Netflix vor Kurzem sogar einer seiner erfolgreichsten Serien weggeschnappt.

Auf Netflix sammelte die Kult-Serie "Friends" schon über 32 Milliarden Streams. Ab November ist es dann Schluss – dann verschwindet die 90er Serie von Netflix. 100 Millionen Dollar zahlte der Streamingdienst für die Lizenz. Jetzt hat Amazon Prime dem Streaming-Giganten die Lizenz weggeschnappt.

Netflix ist damit dazu verpflichtet, alle zehn Staffeln aus seiner Library zu löschen. Ab dem 14. November kannst du "Friends" bei Amazon Prime weitersehen. 

>> "Friends" verschwindet von Netflix

>> Sexismus und Bodyshaming: Kann man "Friends" heute noch gucken?

Quelle: Noizz.de