Blutrünstige Hunde und vererbte Holzhammer – und Teenage-Thor!

Die Schulklingel läutet, der Unterricht beginnt – und zwei Neue stehen im Klassenzimmer, die nicht mehr aussehen könnten wie die Teenage-Versionen von Thor und Loki im US-amerikanischen Science-Fiction-Hit aus dem Hause Marvel. Nur, dass es in dieser Geschichte eben nicht um intergalaktische Schlachten geht. Nein, in dieser Story findet sich Thor als Jugendlicher in einer norwegischen Kleinstadt wieder. Hört sich nach einer schrecklich-trashigen Idee an? Mal abwarten. Das kann die Netflix-Neuerscheinung aus Norwegen.

>> Zu diesen 5 Filmen auf Netflix kannst du richtig schön gediegen masturbieren

Die große Frage in der neuen Netflix-Serie "Ragnarök" ist: Kommt Yung Thor in der Oberstufe klar? Das klingt ziemlich doll nach High School Musical oder dem Anfang von Twilight. Wie Letzteres kommt die Serie zumindest optisch daher. Die Sättigung ist hart herunter gedreht, die Leute sehen authentisch gelangweilt aus – und auch in "Ragnarök" spielt Übersinnliches eine Rolle. Passend zur Thor-Saga warten mythologische Eastereggs an jeder Ecke.

Blutrünstige Hunde und vererbte Holzhammer

Für Fans der Göttersagen ist diese Serie tatsächlich das absolute Schlaraffenland. Wir sehen von blutrünstigen Hunden bis zum vererbten Holzhammer so ziemlich alles, was uns mitteilen soll: Hier sind Götter unterwegs. Die Spekulationen darüber, hinter welchem Charakter, welche Gottheit steckt, ist zu Beginn der wahre Spaß an der Show. Allerdings scheinen uns die Serienmacher an dieser Stelle dann doch ein bisschen an der Nase herumzuführen. In den ersten Folgen bekommen wir ausschließlich Thor vor die selbige gesetzt.

>> "Pandemie": Netflix bringt neue Doku über tödlichen Virus

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Klingt alles erst einmal vielversprechend. Aber let's keep it real: An der ein oder anderen Stelle sind die Dialoge dann doch sehr platt und die Bösewichte der Serie driften auch gerne mal ins Klischee ab. Am Ende ist das Ganze wie immer Geschmackssache. Für Mythologie-Fans ist dieser Neuling im Netflix-Universum sicher ein Leckerbissen.

Quelle: Noizz.de