In der kommenden Woche wird uns wieder ein Freitag der 13. ereilen. Netflix weiß das für sich zu nutzen und veröffentlich an diesem Tag die neue exklusive Serie "Bloodride".

Netflix ist nicht nur für einen riesigen Fundus an Filmen und Serien bekannt, sondern auch für eine Vielzahl von Eigenproduktion wie einer Handvoll experimenteller Formate. Ganz besonders im Horror-Genre balancieren einige Produktionen zwischen skurrilem Wahnsinn, schockierendem Grusel-Moment, ekelhaftem Splatter-Look und einem humorvollen Trash-Faktor.

>> Highschool Musical meets Mythologie? Das kann Netflix-Neuling "Ragnarök"

Die norwegische Horror-Serie "Bloodride" könnte genau in diese Kategorie experimentellen Wahnsinns fallen, für den wir Netflix manchmal so dankbar sind. Der Regisseur Kjetil Idregard von "Bloodride" hat sich schon mit seinem originellen Format "Maniac" einen Namen gemacht. Seine Vorlage wurde daraufhin von Netflix noch einmal im großen Stil aufgerollt mit Emma Stone und Jonah Hill in den Hauptrollen, spielt die Geschichte mit psychedelischen Momenten, die sich durch das wahnhafte, komödiantische Drama ziehen.

>> "Freud": Netflix-Serie über Sigmund Freud ist nichts für schwache Nerven

"Bloodride" verspricht Ähnliches: Die Serie wird aus sechs Folgen bestehen, die unabhängig voneinander Geschichten erzählen, die an einigen Punkten jedoch miteinander verwoben sind und sich zu einem Gesamtbild zusammen fügen. Der Trailer zeigt bereits die einzelnen ProtagonistInnen der jeweiligen Serie, die scheinbar in einem unheimlichen Bus zusammenkommen.

"Bloodride" bietet skurrile Dialoge und blutige Momente

Die kleinen Ausschnitte offenbaren dabei bereits blutige Momente, aber auch skurrile Dialoge. Das Ganze wird jedoch von einer typisch norwegischen, kalten Ästhetik zusammengehalten, die eine bedrohliche Atmosphäre aufbaut . Passend zum Genre wird die düstere Serie an Freitag, dem 13. März auf der Plattform erscheinen.

Hier kannst du dir den Trailer zu "Bloodride" ansehen:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de