Pack die Show ASAP auf deine Watchlist.

"Modern Family": Die amerikanische Sitcom über die zusammengewürfelte Familie rund um Familienoberhaupt Jay Pritchett kennen mittlerweile alle Comedy-Fans. Doch hast du schon mal von "Black-ish" gehört? Nein? Dann kommen hier fünf Gründe, warum du die Serie mit Tracee Ellis Ross, Yara Shahidi und Laurence Fishburne unbedingt anschauen solltest.

1. "Black-ish" ist unapologetically Black

Ja ja, schon klar. Der Name verrät bereits: Der Hauptcast der Serie ist schwarz. (Und obwohl es nicht so sein sollte, ist das dennoch weiterhin eine Ausnahme.) Das sorgt nicht nur dafür, dass die amerikanische Sitcom-Landschaft endlich mal diverser wird, sondern auch dafür, dass die Geschichten afroamerikanischer Menschen endlich mal erzählt werden. Denn die Struggles von drei Generationen achwarzer Amerikaner wurden selten so ausführlich (und komisch) in eine TV-Show repräsentiert.

2. "Black-ish" bringt dich zum Lachen

Die US-Show spielt derart gekonnt mit Stereotypen, da kann man nur lachen, bis einem der Bauch schmerzt. Ob es die Arbeitskollegen von Familienoberhaupt Dre sind, die sich einfach so dumm anstellen, wenn sie versuchen, seine Struggles als schwarzer Mann zu verstehen oder der überemotionale Dre selbst, der sich liebend gerne in Klischees wälzt, wenn es ihm gerade in die Karten spielt. Ob schwarz oder weiß: Hier kriegt jeder sein Fett weg.

3. "Black-ish" bringt dich zum Heulen

Immer wenn man es nicht erwartet, haut einen "Black-ish" mit einer emotionalen Keule um, die man gerade als weißer Mensch nicht so schnell verkraftet. Denn selbst die privilegierte Familie Johnson muss sich im Alltag mit Rassismus und Benachteiligung auseinandersetzen. Da kann schon mal ein Tränchen fließen, wenn die angsterfüllten Kleinkinder Jack und Diane ihren Vater fragen, ob auch sie von einem Polizisten erschossen werden könnten und der resigniert bejahen muss.

4. "Black-ish" bildet dich weiter

Wie gut Comedy und Bildung zusammen passt, zeigt dir die Show immer wieder, wenn sie sich in einzelnen Folgen ernsten Themen annimmt. Ob systematischer Rassismus oder Polizeigewalt – mithilfe der bekannten Charaktere und aktuellen Ereignissen versucht "Black-ish" ausführlich, von afroamerikanischer Geschichte bis hin zu gängigen Mikroaggressionen aufzuklären. Wie heftig so ein Denkanstoß bei "Black-ish" sein kann, zeigt dir diese Gospelnummer aus der vierten Staffel:

5. "Black-ish" kommt mit fantastischen Spin-offs

Binge Galore! Falls du die bisher produzierten fünf Staffeln der Show schon durchgebingt hast, gibt es noch zwei weitere Spin-offs, auf die du dich freuen kannst. Zum einen wäre da die Show "Grown-ish", die Dres Tochter Zoey, gespielt von Yara Shahidi, in ihrem College-Alltag begleitet. Wer Bock auf mehr Drama und Romance hat, ist hier richtig. Zum anderen hat Sender ABC nun verkündete, dass es außerdem bald ein Spin-off über das Leben von Mutter Rainbow geben. In "Mixed-ish" wird nicht nur ihr Leben in einem Kult, sondern auch ihr Struggle mit ihrer Mixed-Race-Identity beleuchtet.

Hast du "Black-ish" schon gesehen? Diskutiere mit uns über die Show in unserer Facebook-Gruppe Süchtig nach Serien – Netflix, Amazon, Sky & Co.!

Quelle: Noizz.de