Das will eine Studie herausgefunden haben.

Es gibt 137 Millionen Netflix-Abonnenten – wahrscheinlich sind es nochmal so viele, die Netflix schauen. Denn viele teilen sich einfach mit jemand anderen einen Account. Ist aber auch zu praktisch: Je nach Abo-Modell können bis zu vier Leute gleichzeitig in HD schauen. Durch vier geteilt ist der Preis von rund 14 Euro zurzeit in der Premium-Version doch gleich viel attraktiver. Dann zahlt nämlich jeder nur etwa 3,50 Euro pro Monat.

>> Warum „Russian Doll“ uns gerade genau die Hauptrolle liefert, die wir alle brauchen

Nun hat eine Studie herausgefunden, dass dem Streamingdienst damit jeden Monat gut 169 Millionen Euro durch die Lappen gehen. Das macht im Jahr gut zwei Milliarden Euro. Ganz schön viel Kohle. Darüber ist sich Netflix bewusst. Zurzeit testet das Unternehmen die Zahlungsbereitschaft der Kunden und plant, eine abgespeckte Billigversion mit Werbung einzuführen.

Für die Studie des Blogs Cordcutting wurden rund 1.127 Personen im Alter zwischen 18 und 81 Jahren befragt. Als Account-Schnorrer wurde derjenige definiert, der zwar über einen Streamingdienst guckt, den Account aber nicht bezahlt. Das heißt, die Abbuchung des Abos findet nicht von seinem Konto statt.

Aber worauf basieren die magischen 169 Millionen Euro, die Netflix da angeblich durch die Lappen gehen?

Die Rechnung basiert darauf, dass man sich für das billigste Abo in Höhe von 7,99 Euro pro Monat entscheidet. Damit kann nur eine Person zur gleichen Zeit gucken. Die Befragung der Nutzer hat ergeben, dass die meisten Netflix-Nutzer sich für etwa 26 Monate einen Account teilen. Wenn man sich den Account zu zweit teilt, dann spart man im Jahr alleine schon über 207 Euro.

Die Studie geht nun weiter davon aus, dass weltweit rund 24 Millionen Menschen Netflix zwar nutzen, dafür aber nicht direkt von ihrem Konto zahlen. Macht eben die zwei Milliarden Euro. Sich einen Amazon-Prime-Account zu teilen, scheint übrigens weitaus weniger attraktiv. Hier sind es nur rund fünf Millionen Menschen, die sich den Account teilen und dadurch für rund 540 Millionen entgangenen Euronen an Abo-Zahlungen sorgen.

Millennials sind übrigens besonders gut dabei im Schnorrer-Game

95,8 Prozent aller Befragten aus dieser Altersklasse, die auch einen Netflix-Account haben, teilen sich diesen mit anderen. Die meisten davon mit ihren Eltern und Geschwistern, dem Partner oder dem engen Freundeskreis. Aber hey, hebet die Hand, wenn ihr nicht Teil des Spiels seid oder jemanden kennt, der sich den Account teilt … Blöd wird es halt nur, wenn man sich trennt oder streitet.

>> Ich liebe Netflix so sehr, aber es verdirbt mich

Quelle: Noizz.de