In der Hauptrolle spielt Zendaya einen drogensüchtigen Teenie.

Seine Karriere startetet US-Rapper Drake in der Fernsehserie "Degrassi". Nun kehrt der Musiker zurück an die TV-Front. Dieses Mal allerdings nicht als Schauspieler, sondern als Produzent. Sein erstes Projekt heißt "Euphoria" und ist eine Adaption der gleichnamigen israelischen Serie. Das Teenie-Drama begleitet eine Gruppe Jugendlicher in ihrer Schulzeit und behandelt Themen wie Drogen, Sexualität und Beziehungen. Jetzt ist der erste volle Trailer erschienen – und der macht so richtig Lust auf den Film.

>> Drake produziert jetzt seine eigene HBO-Serie

Der Trailer ist unheimlich ästhetisch, mit richtig guter Musik im Hintergrund, coolen Film-Effekten und starken Aussagen, die irgendwie gar nicht kitschig wirken. "Irgendwann musst du dich entscheiden, wer du bist und was du willst", erzählt eine Stimme im Off, während Pillen ausgetauscht werden, wilde Partys gefeiert werden und jeder sein buntestes Leben lebt.

Die Hauptfigur ist die drogensüchtige Rue, gespielt vom ehemaligen Disney-Star Zendaya. Ihre Geschichte basiert auf den Erfahrungen des Drehbuchautors Sam Levinson, der dieselben Schwierigkeiten als Jugendlicher hatte wie Rue. Zendaya erzählte der "Vogue" in einem Interview, dass sie immer Sam Levinson fragte, wenn sie nicht wusste, wie sie die Rolle spielen sollte – denn "im Prinzip ist er Rue".

Irgendwie sind die in "Euphoria" angesprochenen Themen alles Inhalte, die wir schon tausendmal in Coming-of-Age-Dramen gesehen haben, aber der erste kurze Einblick in die Serie wirkt nicht wie ein von Erwachsenen geschriebener Teenie-Film, sondern richtig authentisch und liebevoll gemacht.

Nach dem Trailer hat man einfach Bock, jung zu sein und die ganze Nacht in verrückten Outfits durchzutanzen. Außerdem willst du ihn nochmal und nochmal und nochmal sehen, aber noch viel besser wäre es, gleich die erste Folge suchten zu können. Doch damit musst du dich noch bis zum 16. Juni gedulden. 

>> Wenn du auf "Lost" und "Gossip Girl" stehst, wirst du Netflix' "The Society" lieben

Quelle: Noizz.de