Dass Handgepäckstücke die Koffer ersetzen, hat jetzt ein Ende.

Wir haben es lange befürchtet, wir haben es lange anfliegen, äh, kommen sehen.

Wer in den vergangen zwei Jahren regelmäßig mit Low-Budget Airlines wie Eurowings, Ryanair oder Easy Jet geflogen ist, wird immer wieder ein Problem beim Boarden gehabt haben: Die ewig lange Flut an Handgepäckskoffern. Zwischenzeitlich erlaubten viele Fluglinien sogar zwei Handgepäckstücke pro Person.

Eigentlich dürfen die kleinen Reisegepäcktrolleys in einer Abmessung 55 x 40 x 20 cm höchstens ein Gewicht von 10 Kilogramm haben.

Viele Fluggäste nutzten die laschen Regelungn und hielt sich nicht daran. Das Resultat: Handgepäckstücke, die locker auch eine normale Reisetasche sein könnten. Dafür reichen die Gepäckablagen über den Passagiersitzen oft nicht aus.

[Hier lest ihr, wie unsere Autorin sechs Stunden in der Horror-Hotline von Ryanair verbrachte]

Jetzt macht Ryanair Schluss damit: Ab November kostet das Handgepäck.

Es war aber auch zu verlockend. Schließlich konnte man mit dem erlaubten Handgepäck locker eine Woche Kurzurlaub verbringen – ohne einen teuren Koffer aufgeben zu müssen.

Ab November ist das Handgepäck kein Schnäppchen mehr: Acht Euro soll ein Zehn-Kilo Handgepäckkoffe dann kosten.

Die Begründung der Airline: So wolle man zukünftig Verspätungen vermeiden, die durch den angeblich zu langen Bordingprozess entstehen.

Erlaubt ist aber noch eine kleine Handtasche, Jutebeutel oder eine Bauch- Laptoptasche in einer Abmessung von 40 x 20 x 25 cm. Das ist etwas größer als bisher. Wer sich bei der irischen Airline für ein Priority-Boarding entscheidet, darf auch weiterhin noch ein großes Handgepäckstück für umsonst mitnehmen.

Alle Infos zu den neuen Bestimmungen findet Ihr hier auf einem Blick.

Handy, Portemonnaie und alles für einen Tagestrip findet also trotzdem noch Platz. Ryanair ist übrigens nicht der einzige Anbieter, der diesen Weg geht.

Auch Laudamotion hat eine ähnliche Änderung seiner Handgepäcks-Richtlinien bekannt gegeben. Sie kooepriert auf verschiedene Strecken mit Ryanair.

Quelle: Noizz.de