Eigentlich wollte die Besatzung nach Südkorea.

2018 finden in Südkorea die Olympischen Spiele statt. Deswegen hat sich eine kleine Delegation von Sponsoren auf den Weg nach Pyeongchang gemacht, dem Austragungsort der Winterspiele. Gelandet sind sie dann aber 300 Kilometer entfernt – in Pjöngjang, Nordkorea. Wie konnte es dazu kommen?

Nach einem Bericht des Telegraph hat sich der Pilot im Navigationssystem vertippt. Das Kuriose: Den Fluggästen fiel das erst in Nordkorea auf, als der Pilot sich für seinen Fehler entschuldigte und ein bewaffneter Mann die Delegation am Rollfeld begrüßte. „Der Pilot sagte uns, wir sollen ruhig bleiben und nicht aufstehen“, sagt einer der Fluggäste.

Nachdem das Gepäck der Delegation durchgecheckt wurde, ging es dann auch endlich Richtung Pyeongchang, dem eigentlichen Ziel. Nordkorea hat die Passagiere zum Glück wieder ausreisen lassen. Die Beziehung der Nachbarn ist alles andere als entspannt.

Quelle: Noizz.de