Eine neue Kooperation macht es möglich.

Locomore ist ein ambitioniertes Fernzug-Start-Up. So ambitioniert, dass Locomore den Betrieb seiner Züge im Mai nach nur einem halben Jahr wieder einstellen musste. 70.000 Fahrgäste hatte das junge Unternehmen bis zur Insolvenz befördert.

Die Crowdfunder erhielten bereits nach der Insolvenz Freifahrten für das FlixBus-Netz. Doch diese Unterstützung ist erst der Anfang. FlixBus kooperiert bereits seit 2015 mit dem tschechischen Verkehrsunternehmen „Leo Express“ und hat schon Erfahrungen im Bahngeschäft. Jetzt wollen sie auch in Deutschland auf die Schiene, denn das zweigleisige Geschäftsmodell funktioniert.

FlixBus übernimmt für Locomore den Vertrieb, Leo Express führt die Strecken des Start-Ups ab dem 24. August weiter. Ab 9,90 Euro sind Langstrecken-Verbindungen im Angebot, eine Kampfansage an etablierte Platzhirsche wie die Deutsche Bahn.

Bisher war FlixBus in Deutschland nur auf dem Asphalt unterwegs Foto: dpa Picture-Alliance

Leo Express Geschäftsführer Peter Köhler ist übererzeugt von der Kooperation. „Gemeinsam mit Flixbus wollen wir zwei ökologische Verkehrsmittel verbinden.“

Flixbus Pressesprecher David Krebs betonte gegenüber NOIZZ: „Wir haben bereits auf der Straße bewiesen, dass wir uns mit einem Top-Produkt, starken Partnern und einem motivierten Team auch im harten Wettbewerb durchsetzen können.“ Das Kerngeschäft von FlixBus bleibt aber die Straße. Trotzdem schließt man weitere Kooperationen nicht aus.

Bei der Deutschen Bahn schaut man dem neuen Konkurrenten gelassen entgegen. „Der starke Wettbewerb zeigt uns, dass das Prinzip Schiene funktioniert“, sagt Pressesprecherin Kerstin Eckstein. Insgesamt gibt es in Deutschland 421 Eisenbahnunternehmen, da komme es auf eines mehr oder weniger auch nicht mehr an.

Die ehemaligen Locomore-Strecken von Berlin nach Stuttgart über Hannover, Frankfurt und Heidelberg sind also wieder im Angebot. Vielleicht profitiert das auferstandene Start-Up ja auch vom Bundesligastart und kann einige Fußballfans günstig zu den Auswärtsspielen fahren.

Quelle: Noizz.de