Spoiler: Er war ziemlich betrunken.

Es ist so eine Sache mit dem Alkohol. Er kann dich beflügeln und zu großartigen Ideen führen. Oder du irrst mit einer uralten Straßenkarte durch Osteuropa.

Einem 64-jährigen Finnen ist das passiert. Er hatte fast zwei Promille im Blut, als er mit einer jahrzehntealten Karte der Tschechoslowakei versuchte, seinen Weg durch das heutige Tschechien zu finden.

Erinnerung für alle, die im Geschichtsunterricht geschlafen haben (oder betrunken waren): Die Tschechoslowakei hat sich im Jahr 1993 friedlich in Tschechien und Slowakei aufgeteilt. Viele Straßen trugen damals Namen von Kommunisten und wurden nach der demokratischen Wende 1989 umbenannt.

Mit einer tschechoslowakischen Karte aus dem Kalten Krieg durch Tschechien zu fahren ist so, als würdest du versuchen, mit einem Faustkeil eine Dose zu öffnen. Kann funktionieren, ist aber eine saublöde Idee.

Irgendwo im Nirgendwo sprach der Finne eine Polizeistreife an, wie die Zeitung „Pravo“ berichtete. Statt ihm Auskunft zu geben, ließen die Beamten ihn erst mal in ein Messgerät pusten – das eindeutige Ergebnis: Trunkenheit am Steuer.

Ein Gericht verurteilte den Mann zu einer Geldstrafe von 700 Euro, drei Jahren Fahrverbot in Tschechien – und der Auflage, das Land unverzüglich zu verlassen. „Das ist eher eine Begnadigung als eine Strafe“, sagte der Finne dazu. Und lieferte die Begründung für seinen Alkoholkonsum: Er habe zur Schnapsflasche gegriffen, um sich zu beruhigen.

Quelle: Noizz.de