Anstatt auf herkömmlichen Wegen versuchten Drogenschmuggler 500 Kilogramm Kokain im Wert von 80 Millionen Dollar in einem Flugzeug aus Papua-Neuguinea nach Australien zu schmuggeln. Dann scheiterten sie an ihrer Gier.

Ein kleines Flugzeug gefüllt mit 28 Taschen voll 500 Kilogramm Kokain versuchte vergangene Woche unbemerkt von Papua-Neuguinea nach Australien zu fliegen. Der Plan funktionierte allerdings nicht ganz reibungslos. Kurz nach dem Start stürzte das Flugzeug ab. Der vermutete Grund – zu viel Koks an Bord.

Bilder des Koks-Absturzes

Die Drogen waren 80 Millionen Dollar wert

Fünf Männer wurden im Zusammenhang mit dem Fall verhaftet mit dem Verdacht, Koks im Wert von 80 Millionen Dollar aus Papua-Neuguinea nach Queensland in Australien schmuggeln zu wollen. Das bestätigte die Australische Polizei in einem Statement von Samstag. Sollten sie verurteilt werden, droht ihnen ein Leben im Gefängnis.

Der Pilot, ein Australier, kam erst mal noch glimpflich davon – er musste nur ein Strafgeld zahlen für illegale Einwanderung nach Papua-Neuguinea. Ein Prozess wegen Drogenschmuggels steht allerdings noch aus.

Das Flugzeug war illegal abgehoben

Bilder des Koks-Absturzes

>> So erschwert COVID-10 den Drogenschmuggel Mexikanischer Kartelle

Laut der Polizei war das kleine Flugzeug am 26. Juli illegal von einem abgelegenen Flugplatz nördlich der Hauptstadt Papua-Neuguineas in Richtung Queensland abgehoben. Um nicht auf dem Flugradar aufzutauchen, wollte es nur auf einer Höhe von gut 900 Meter fliegen. Lange war es allerdings nicht in der Luft – relativ früh stürzte es ab, vermutlich wegen der schweren Last. Der Pilot flüchtete und versteckte die Ladung, so die Zeitung "The Guardian". Später konnten Drogenspürhunde die Ladung wieder finden.

Bilder des Koks-Absturzes

"Ein solcher Flug ist gefährlich für den Piloten und andere Flugzeuge, und außerdem illegal", so die australische Polizei. Sie kann nicht ausschließen, dass das Gewicht der Koks-Ladung das Flugzeug zum Abstürzen brachte.

>> Ich habe aus Versehen Drogen geschmuggelt – und bin der Todesstrafe entgangen

  • Quelle:
  • Noizz.de