Ein neues Wundermittel gegen psychische Erkrankungen?

"Magic Mushrooms" kennen die meisten wahrscheinlich aus Filmen, Interviews mit Rapstars oder niederländischen Souvenir-Shops (kein Scherz: In Holland kannst du dir – neben kleinen Holzschuh-Schlüsselanhängern und orangenen Trikots – halluzinogene Pilze als Mitbringsel gönnen). Das könnte sich jetzt ändern, wie "Dazed" berichtet.

Nach neuen Forschungen wirkt das magische Gewächs nämlich als Heilmittel bei psychischen Erkrankungen wie Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) oder unheilbare Depressionen. Deshalb züchten Wissenschaftler jetzt erstmalig Magic Mushrooms als Arzneimittel.

>> Das sind deine Lieblingsdrogen sortiert nach ihrer Klima-Schädlichkeit

Tatsächlich können die Wunderpilze mithilfe von Biotechnik produziert und gezüchtet werden. Wissenschaftler der Universität zu Miami kultivieren und modifizieren die Eukaryoten mithilfe einer Technik namens "metabolic engineering", sodass sie bestimmte Chemikalien produzieren. Für alle Bio-Chemie-Cracks nachzulesen im Magazin "Metabolic Engineering". Nach Andrew Jones, der Teil des besagten Forschungsteam ist, kann man diesen Prozess mit dem des Bierbrauens vergleichen, wo durch Gärung Alkohol entsteht.

In Denver wurden die Pilze bereits im Mai 2019 lauf den Weg der Legalisierung gebracht. Bislang ist die Droge eigentlich weltweit verboten. Mit den neuen Forschungsergebnissen und Zuchtmöglichkeiten könnte sich das bald ändern.

>> Schweizer auf LSD im Disneyland spurlos verschwunden

Quelle: Noizz.de