An der US-Westküste gibt es schon über 200 Betroffene.

Seit Juli tauchen in Amerika immer mehr Fälle einer mysteriösen Vaping-Krankheit auf. Vergangene Woche starb zum ersten Mal ein Patient aus Illinois an den Folgen der Krankheit. Diese Woche berichtete die Oregon Health Authority (OHA) von einem zweiten Tod, der in Verbindung zu der Vaping-Krankheit stehen soll.

Schon über 200 Betroffene gibt es entlang der Westküste der USA. Es handelt sich dabei zum größten Teil um Jugendliche und Erwachsene, alles regelmäßige E-Zigaretten-Raucher. Symptome sind stockender Atem, husten, und das Gefühl ständiger Müdigkeit. Betroffene müssen manchmal sogar künstlich beatmet werden.

Ärzte wissen wohl noch immer noch nicht, was genau die Lungenprobleme auslöst. Ann Thomas, Ärztin der OHA sagte in einem Statement, dass sie aktuell nicht wissen würden, ob die Krankheit durch etwas in der E-Zigarette oder etwas in ihrem Verbrauchsstoff ausgelöst wird. 

>> 18-Jährige in künstlichem Koma – angeblich wegen jahrelangem Vaping

>> USA: Immer mehr E-Zigarettenraucher werden lungenkrank

Quelle: Noizz.de