In England steht aktuell ein offenbar skrupelloses Paar vor Gericht. Diana (18) und Joel (25) sollen homosexuelle Männer auf der Dating-App Grindr kennengelernt und anschließend mit der Droge "The Devil's Breath" vergiftet haben. Ihr Ziel: abkassieren. Wegen zwei solcher Fälle sind sie nun angeklagt. Ein Mann soll an der Droge gestorben sein, einer überlebte. Diana und Joel plädieren für unschuldig.

Eine Crime-Story, die brisantere Themen nicht vereinen könnte. Eine mysteriöse Droge, tödliches Dating, Diamanten und ein grausames Couple. Das Ganze ist natürlich alles andere als entertaining, sondern Horror aus der Realität. Die erste Verhandlung fand am gestrigen Dienstag im Croydon Crown Court, England statt – wie "The Daily Mail" berichtet.

Diana und Joel sollen im vergangenen Jahr einen Mann in seiner Wohnung in Battersea, Südlondon, getötet haben. Angeblich sollen sie seinen Namen im Anschluss an die Tat genutzt haben, um an Diamanten im Wert von mehr als 62.000 Fund (68.000 Euro) zu kommen. Beide bestreiten die Tat.

Grindr, Gift und Geldgier

Die Masche des Couples soll immer die gleiche gewesen sein: Schwule Männer auf der Dating-App Grindr für sich gewinnen, ihnen beim anschließenden Date – zu dem nur Joel erschien – die Droge "The Devil's Breath" verabreichen, um sie außer Gefecht zu setzen und so an Geld kommen.

Staatsanwalt Crispin Aylett machte am gestrigen Verhandlungstag Details eines Überfalls öffentlich, bei dem das Opfer überlebt hatte: "Das Opfer sagte der Polizei später: 'Die letzten beiden Dinge, an die ich mich erinnere, sind, dass ich langsam nicht mehr atmen konnte und mein Kopf sich anfühlte, als würde eine Dunkelheit über mich hereinbrechen. Ich erinnere mich, wie ich aufgestanden bin und meine Beine sich wie Blei anfühlten. Ich erinnere mich, dass ich dachte, ich würde ohnmächtig werden, und dann muss ich tatsächlich ohnmächtig geworden sein.'"

"The Devil's Breath" ist eine Droge, die dich willenlos macht

Laut der Staatsanwaltschaft soll Joel dem Opfer die Droge "The Devils Breath" in einen Orangensaft getropft haben, als dieses kurz auf Toilette war. Als "The Devil's Breath" wird das Medikament Scopolamin bezeichnet, wenn es in überhöhter Dosierung als Droge eingesetzt wird. In diesem Fall kann es zu Willenlosigkeit führen – und wurde deshalb in den 50er-Jahren auch als sogenanntes "Wahrheitsserum" eingesetzt.

Ein Opfer überlebte den Gift-Überfall nicht

Im Juni vergangenen Jahres soll der irische Profi-Tänzer Adrian Murphy ebenfalls Opfer des mörderischen Paars geworden sein. Er verabredete sich mit Joel via Grindr. Später wurde er tot von seinem besten Freund in seiner Wohnung aufgefunden. Die Angeklagten sollen in seinem Namen versucht haben, Diamanten bei einem Juwelier in New York zu kaufen. Außerdem wurden eine Louis-Vuitton-Tasche, eine Brieftasche und ein Laptop in Murphys Wohnung gestohlen.

lsk

  • Quelle:
  • Noizz.de