Sie sehen aus wie Gras Döner – und machen extrem high.

Sogar erfahrene Cannabis-Lover stoßen an ihre Wissensgrenze, wenn es um Thai Sticks geht. Was sind diese grünen Giganten – und wie stellt man sie her? Hier kommt Abhilfe.

Thai Sticks gibt es schon seit mehreren Jahrhunderten und ursprünglich stammen sie aus – Überraschung – Thailand. Während des Vietnamkriegs entdeckten US-Soldaten die Riesenrollen für sich und brachten ihr Wissen darüber mit in die Heimat.

Thai Sticks zeichnen sich dadurch aus, dass sie vollständig aus den verschiedenen Teilen der Cannabis-Pflanze gemacht sind. Als Außenhülle werden frische Cannabis-Blätter verwendet, die durch die Hanffasern der Stengel zusammengehalten werden. Während dem Binden wird ein zentraler Stab benutzt, der entweder aus Hanffasern oder aus Bambus bestehen kann. Das Endprodukt ist ein riesiges Zigarren-ähnliches Stück rauchbares Gras, das extrem high machen soll.

All in one: Einen Thai Stick herzustellen ist tierisch aufwendig – lohnt sich aber, wenn man auf reineren Rauch auf Cannabis-Basis steht. 

>> Es gibt jetzt Wodka aus verstrahltem Tschernobyl-Roggen

>> Weekly High #30: Videos, die du dir breit angucken solltest

Quelle: Noizz.de