Die Papageien kommen bis zu 30 Mal am Tag wieder für neuen Stoff.

Drogen verändern Menschen – und Tiere. Erst vor Kurzem kollabierte ein Drogenspürhund in Amerika wegen einer Überdosis. Nun berichten Bauer aus Madhja Pradesh in Indien gegenüber dem indischen Nachrichtensender NDTV, dass eine Gruppe Papageien immer wieder ihre Opiumfelder überfallen würden. Sie vermuten, dass die Papageien stark süchtig nach dem Stoff sind und immer wieder ein neues High suchen.

Obwohl die Farmer ihre Felder Tag und Nacht bewachen, können sie gegen die Plage nichts tun. Aus einer Mohnblume können zwar schon circa 20 Gramm Opium gewonnen werden, doch die Vögel kommen bis zu 30 Mal am Tag wieder, um aufzustocken.

„Diese Opium-süchtigen Papageien verwüsten unsere Felder“, erzählt ein verzweifelter Opium-Farmer NDTV. Sie haben wohl schon alles versucht, um die Vögel zu verscheuchen, so wie laute Musik zu spielen, doch nichts habe bis jetzt funktioniert.

Schon seit 2015 überfallen die Papageien die Felder in Madhya Pradesh und sind deswegen auch ein echtes Problem für die Bauer vor Ort, die den Mohn für das Opium für medizinische Zwecke anbauen.

>> Totenkopfäffchen verprügelt bekifften Dude, der es klauen will

Quelle: Noizz.de